Wir werden unterstützt von:


­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

1  |  2  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beitr├Ąge zuerst ]


Der_Ghostwr...

23, M├Ąnnlich

  9. Employed Writer

Beitr├Ąge: 400

­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Der_Ghostwriter am 29.04.2021 12:12

#1 Special Scene

Rollenspielhimmel wird sechs Jahre alt
und gerade Geburtstage werden gerne als Anlass genommen, um einmal zur├╝ckzublicken und sich an besondere Ereignisse und Erlebnisse zu erinnern.

Daher haben wir ein Mini-Event f├╝r die Community vorbereitet, in welcher Du Deine dramatischste Szene ÔÇô in der Du am meisten mit Deinem Charakter mitgelitten hast ÔÇô mit uns teilen kannst.

F├╝r die Teilnahme gilt es folgende Punkte zu beachten:

ÔÇó Fass(t) zuerst kurz zusammen, wie es ├╝berhaupt zu dieser Szene gekommen und was davor passiert ist, damit jeder Mitleser in die Szene hineinfinden kann und die Elemente des dramatischen Beitrags versteht. Danach kommt der Beitragsauszug vom Rollenspiel.

ÔÇó Du hast die M├Âglichkeit zusammen mit Deinem Rollenspielpartner teilzunehmen und dessen Aktions- oder Reaktionsbeitrag mitzuteilen. Hierbei muss die Einwilligung des Partners eingeholt werden, um Konflikte zu vermeiden.

Ôćĺ F├╝r den Fall, dass Du Deinen Partner nicht erreichen kannst oder dieser nicht mehr auf RSH existiert, bitten wir Dich nur mit Deinem Beitrag teilzunehmen.
Ôćĺ F├╝r den Fall, dass Ihr zusammen teilnehmt ÔÇô gemeinsam an der Ausarbeitung der Zusammenfassung arbeitet, erhaltet Ihr zusammen Belohnungen.

In Deinem dramatischen Beitrag versteckt sich ein m├Âglicher Trigger oder andere grenzwertige Inhalte?
Ôćĺ Bitte setze vor den Beitragsauszug eine Triggerwarnung mit der richtigen Kennzeichnung. Der Beitrag kann auch gerne in eine Spoilerbox gepackt werden. Spoilerboxen k├Ânnt Ihr mit dem Edit-Befehl: # Spoiler # Text # Endspoiler # (ohne Leerzeichen) erstellen.
ÔÇó Um den Thread ├╝bersichtlich und einheitlich zu halten, haben wir ein kleines Formular f├╝r die Community erstellt. Unterpunkte mit einem * m├╝ssen angegeben werden, alle anderen Angaben sind optional.
Zu Empfehlen ist ÔÇô je genauer die Angaben bez├╝glich der Informationen ist, desto eher k├Ânnen andere User ein Gef├╝hl f├╝r den Protagonisten und seine m├Âgliche Leidenssituation entwickeln.

Formular:
Wer ist Dein Schreibpartner:
Wann ist das Play entstanden?
Trigger Warnung (sofern ben├Âtigt):
*Genre: *Was ist davor passiert: *
Aktionsbeitrag:
Reaktionsbeitrag:

Einsendungsschluss: 08.05.2021 13:00 Uhr
Die Einsendungen laufen nicht an den Eventmanager-Account, sondern sollen direkt hier im Forum stattfinden.

Preise:
 1. Eine Teilnahme-Medaille
2. 40 EM-Punkte

Wir w├╝nschen viel Spa├č und sind schon gespannt auf die Beitr├Ąge!
Euer Eventmanager-Team

Antworten

Finneas

24, Weiblich

  8. Pocketbook Writer

Admin

Ambitionierter Teilnehmer

Beitr├Ąge: 822

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Finneas am 29.04.2021 16:58

┬á Schreibpartner:┬á die Person in schreibender Perfektion Ôם @Nadzen

 Start des Rollenspiels:  am 19.12.2020

┬áGenre:┬á┬áDrama┬áÓ╝Ł Girlslove┬áÓ╝Ł Crime

┬áWas ist davor passiert?:┬á┬áAufgrund krimineller Machenschaften wurde Arya hinter Gitter gesteckt, weswegen die innige Beziehung der sich beider liebenden Frauen mit einem Schlag endete. W├Ąhrend Alex sich in ihrer Trauer versuchte weiterzubilden und von dem Status einer Polizistin in die Fu├čstapfen einer knallharten FBI-Agentin tritt, tippelt Arya im Gef├Ąngnis weiterhin auf ein und derselben Stelle herum. Sehr bald wird ihr ein Deal f├╝r die Freiheit angeboten, dessen Mission ausgerechnet von Alex h├Âchstpers├Ânlich, ihrer Ex-Freundin, geleitet werden soll. Sie treffen nach dreieinhalb Jahren vergangener Zeit zum ersten Mal aufeinander und es herrscht eine dementsprechend dicke Luft zwischen den Hauptprotagonisten.┬á

┬áAktionsbeitrag:┬á┬áWow, die anges├Ąuerte Blondine schien aufs Ganze gehen zu wollen. Sie kam mir mit ihrer schlechten Laune gewaltig zu nahe, weswegen ich mich wieder gegen die Stuhllehne fallen lie├č, ÔÇô einfach um die gewisse Distanz zu wahren. Blo├č wenige Sekunden darauf hob ich beide H├Ąnde in die Luft, ganz so, als h├Ątte sie eine Pistole auf mich gerichtet, dabei war ich mir aber keinerlei Schuld bewusst und w├╝rde bestimmt auch nicht beginnen, mir ihretwegen welche einzugestehen. Dazu machte diese Frau zu oft aus einem winzigen Insekt einen riesigen Elefanten. ┬╗Komm' mal runter, Alexandra. Soll ich jetzt vor Dir auf die Knie gehen und mich daf├╝r entschuldigen, Interesse f├╝r Dein Leben aufgebracht zu haben?┬ź, ├Ąu├čerte ich rein rhetorischen Ursprungs und sch├╝ttelte anschlie├čend absurd mit meinem Kopf. Manchmal, da fragte ich mich wirklich, in was f├╝r eine Welt sie eigentlich lebte. Mir waren diese Gedanken zu hoch und ihre ├äu├čerungen zu dumm, um mir dar├╝ber weiter den Kopf zerbrechen zu wollen. ┬╗Aber wie Du willst, dann lass uns eben diese Mission ganz schroff und stumpf abarbeiten, damit Madame eine Stufe h├Âher kommt und mir nie wieder begegnen muss.┬ź Dann w├╝rden Donut und Tee eben f├╝r eine andere, wenn auch nicht gleicherma├čen sch├Âne Blondine, herhalten m├╝ssen. Auch ich erhob mich von meinem Sitzplatz, dr├Ąngte sie mit meinem finsteren Blick und der sichtlich w├╝tenden Aura beiseite, um die K├╝che zu verlassen und in Richtung Flur zu gehen. Dort angekommen ├Ąu├čerte ich relativ beil├Ąufig: ┬╗Wenn ich bitten darf, ÔÇö auf Wiedersehen Miss Hudson.┬ź Ich ├Âffnete die Haust├╝r, stellte mich seitlich daneben und lie├č meinen Blick f├╝r meine Ex-Freundin wortw├Ârtlich B├Ąnde sprechen, denn meine Mimik sagte ganz so viel aus, wie ÔÇ×los, zisch schon ab!" Und zum ersten Mal seit langem meinte ich auch ganz genau das, was meine Miene preisgab. Irgendwann war auch bei einer Arya Adams der Punkt erreicht, an dem ├äu├čerungen und Taten nicht l├Ąnger ÔÇ×weggel├Ąchelt" werden konnten. Und genau diese Grenze war es, die Alex heute leider nicht zum ersten Mal ├╝berschritten hatte.┬á┬ę @Finneas

┬áReaktionsbeitrag:┬á┬áEs verletzte mich ungemein, dass meine Ex-Freundin keinerlei Reue zeigte und dann auch noch pissig wurde, wenn ich aus der Haut fuhr. Was zur H├Âlle ging denn bitte in ihrem Kopf vor? Dachte sie wirklich, dass ich ihr sofort wieder um den Hals fallen w├╝rde, wenn ich sie sehe? Sicher nicht, denn daf├╝r hatte sie mich damals zu sehr verletzt. Sie hatte nicht die geringste Ahnung, was sie alles in mir kaputt gemacht hatte. Doch schien es Arya nicht im Geringsten zu interessieren, denn ihre Handlungen sowie ihre Worte, deuteten sichtlich darauf hin. Vielleicht verlangte ich auch zu viel von ihr, da ich wusste, dass sie anders tickte aber auch sie musste einsehen, dass der gro├če Knall damals eine emotionale Talfahrt war.
Als sie mir anschlie├čend den Satz um die Ohren haute und mit einem finsteren Blick an mir vorbei ging, schloss ich f├╝r einen Moment die Augen. Meine Wut hatte mittlerweile ein Pensum erreicht, dass ich kurz davor war, ihr irgendeinen Gegenstand an den Kopf zu knallen. Dieses Gespr├Ąch war eindeutig aus dem Ruder gelaufen und mir war bewusst, dass ich es in diese Richtung gelenkt habe. Aber ich konnte und wollte meine Emotionen einfach nicht zur├╝ckhalten. Wir waren an keinem Punkt mehr, wo Arya ihre Macht so derma├čen ausspielen d├╝rfte. Das war Vergangenheit und das sollte es auch bleiben.
Ich atmete tief durch, verlie├č ebenfalls die K├╝che und blickte zu Arya, die schon an der T├╝r stand, um mich hinauszuschmei├čen. Ich erwiderte den Blick ebenso angepisst wie sie, wobei ihre Mimik immer deutlich gef├Ąhrlicher aussah. Schon damals lief es mir eiskalt den R├╝cken runter, wenn diese Frau sauer wurde und wir heftig aneinander gerieten. Sie konnte einen mit diesem Blick wirklich Angst einfl├Â├čen, doch in den meisten F├Ąllen bot ich ihr die Stirn, was auch gut war, denn andernfalls h├Ątte unsere Beziehung niemals so lange gehalten. Arya brauchte jemanden, der ihr Gegenwind bot, wenngleich man es dahingehend nicht ├╝bertreiben sollte. Ich zog mir meine Schuhe und Jacke an, ehe ich bei ihr nochmal stehen blieb und ihr direkt in die Augen sah. ÔÇ×Ich bereue es zutiefst, dich jemals kennengelernt zu haben!", sagte ich leise aber betont. Es war die Wut, die die Worte formte und aus meinen Mund sprudeln lie├č. Dass dies nicht der Wahrheit entsprach, lag deutlich auf der Hand aber ich war zu w├╝tend, um ├╝ber meine Worte nachzudenken. Ohne eine Antwort abzuwarten, verlie├č ich die Wohnung und lief schnellen Schrittes die Treppe hinunter.

Es dauerte nicht lange, ehe ich meine Wohnung betrat, die nur zum Schein existierte und leider viel zu nah an der meiner Ex-Freundin lag. Ich war angespannt und voller Wut, doch das Schlimmste war, dass ich schon nach dem Verlassen dieser Wohnung eine solche Sehnsucht nach Arya versp├╝rte, dass es wehtat. Um einigerma├čen wieder klar zu kommen, musste ich meinen K├Ârper unbedingt auspowern. Daher schl├╝pfte ich zeitnah in meine Sportklamotten, steckte mir meine In-Ears ins Ohr und verlie├č kurze Zeit sp├Ąter erneut meine Wohnung. Ich hatte kein bestimmtes Ziel, ich wollte einfach nur Laufen und den Kopf freibekommen. Daher stellte ich meine Musik auf extra laut und lief los.
Die Zeit verging und ich powerte meinen K├Ârper bis aufs kleinste Energielevel aus. Dabei rannte ich dem Sonnenuntergang entgegen, ehe ich mich v├Âllig ersch├Âpft an einem Gel├Ąnder festhielt, welches das Wasser vor mir vom Gehweg abtrennte. Schnellatmend lie├č ich meine Stirn kurz auf das k├╝hle Metall sinken, wobei ich versuchte meine Atmung wieder unter Kontrolle zu bekommen. Nach einer Weile, setzte ich mich auf eine nahegelegene Bank und kaum das ich mich hingesetzt hatte, sprang der Name Arya direkt wieder in mein Kopf. Super, das Auspowern hat ja klasse funktioniert. Kopfsch├╝ttelnd zog ich meine Beine an und blickte der untergehenden Sonne entgegen. Wieso war sie nur so perfekt, dass ich sie einfach nicht aus meinem Kopf bekam? Ich holte mein Handy aus der Halterung an meinem Arm heraus und entsperrte es. Z├Âgernd ging ich auf meine Galerie, ehe ich den Ordner mit dem Namen ÔÇ×Niemals ├Âffnen!!!" anklickte. Sofort erschienen Unmengen an Fotos von meiner Ex-Freundin und mir. Arya hasste es, wenn ich spontane Fotos von ihr machte aber das war mir egal. Ich liebte es, sie hinter die Linse zu bekommen, denn allein die eingefangenen Momente waren unbeschreiblich. Pl├Âtzlich sp├╝rte ich die Tr├Ąnen, die ├╝ber meine Wange liefen und wie die Bilder vor mir verschwammen. Es lag auf der Hand, dass ich keineswegs ├╝ber diese Frau hinweg war und ich wohl dringend mit Finley reden musste. Es war ihm gegen├╝ber nicht fair, denn mein Herz geh├Ârte definitiv nicht ihm und so langsam gewann mein Herz die Oberhand gegen├╝ber meinem Verstand. Ach fuck off!┬á┬ę @Nadzen

Antworten Zuletzt bearbeitet am 29.04.2021 17:04.

Melia

23, Weiblich

  10. Wannabe Poet

Koordinator der Eventmanager

Event-Begeisterter

Beitr├Ąge: 2581

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Melia am 29.04.2021 19:10

Wer ist Dein Schreibpartner: Die liebe @Mooncake

Wann ist das Play entstanden? 19.02.2020

Trigger Warnung (sofern ben├Âtigt): Kindesmisshandlung

Genre: Drama

Was ist davor passiert:┬á#Spoiler#Luca wurde aus einer Sekte gerettet in der er schwer misshandelt wurde. Er hat daraus nicht nur k├Ârperliche Narben davon getragen, sondern auch die seelischen. Er ist vor einigen Woche bei seiner Pflegemutter Alice, ihrem Mann Nathaniel und der H├╝ndin Amy eingezogen. Der Junge ist 16 Jahre alt und hat sein gesamtes Leben unter schlechten Bedingungen in dieser Sekte verbracht. Alice ist eine f├╝rsorgliche Frau, die keine eigenen Kinder haben kann und sich daher um eines k├╝mmern wollte, das niemand hat, der sich um es k├╝mmert. Nathaniel ist nun das erste mal nachhause gekommen, da er auf einer Gesch├Ąftsreise war. Die frischgebackene Familie hat Nathaniel vom Flughafen abgeholt, ehe Luca von seiner Vergangenheit eingeholt wurde und sich in seinem Schrank in seinem Zimmer versteckt.#Endspoiler#

Aktionsbeitrag:
Ich wartete geduldig vor der T├╝r auf ein Herein, doch es kam keines, was meinen verdacht nur verst├Ąrkte. Bald darauf h├Ârte ich Amys Krallen an der T├╝r. Ich hatte die Klinke bereits herunter gedr├╝ckt als Luca begann zu schreien und ich vor Schreck zusammenzuckte. Keine zwei Sekunden sp├Ąter stand Nathaniel neben mir, den Kopf hoch aufgerichtet, mit besorgter Miene und ganz sachlichen Fragen. "Offensichtlich ist nicht alles in Ordnung", gab ich ein wenig harsch zur├╝ck, da ich mir Sorgen um den Jungen machte, der zu meinem Sohn geworden war. "Au├čer Tr├Ąumen hatte er das bisher nie...bis du gekommen bist..." die Erkenntniss tat weh, aber ich konnte mich nicht dagegen wehren eins und eins zusammenzuz├Ąhlen, dennoch hoffte ich inst├Ąndig das ich mich irrte. "Bitte Schatz, wir reden ├╝ber das sachliche sp├Ąter, gib uns einen Moment", bat ich Nathaniel ehe ich ihm einen sanften Kuss auf die Wange dr├╝ckte, die T├╝r ├Âffnete und sie hinter mir wieder schloss. Es tat weh Nathaniel auszusperren, aber ich hatte das Gef├╝hl das es das war, was Luca ein wenig sicherheit geben konnte, immerhin kannte er Amy und mich bereits und Nathaniel war ein fremder f├╝r ihn. "Luca, niemand wird dir weh tun", redete ich beruhigend auf den Jungen ein, ehe ich langsam auf den Schrank zu ging und die T├╝r ├Âffnete. Sie stand durch sein strampeln bereits einen Spalt offen. Vorsichtig streckte ich eine Hand nach ihm aus, und gab mir gr├Â├čte M├╝he den gro├čen Jungen sanft aus dem Schrank zu nehmen und ihn davor auf den Boden zu setzen. Amy drengte sich sofort eng an ihn und entgegen der Tatsache das ich wusste das Luca Ber├╝hrungen nicht mochte, legte ich meine Arme um seinen Oberk├Ârper, hielt seine Arme sanft fest, sodass er damit nirgendwo gegen schlagen konnte und wiegte ihn wie ein viel kleineres Kind sanft hin und her w├Ąhrend ich ihm erz├Ąhlte das alles wieder gut werden w├╝rde und ihm niemand auch nur ein Haar kr├╝mmen w├╝rde. Mein Herz pochte wie verr├╝ckt und nach einigen Sekunden wurde mir klar das ich Angst hatte. Angst das Luca nicht mehr bei mir bleiben wollte, Angst das Nathaniel die Ursache war, Angst das sein Zustand sich verschlechtern w├╝rde, Angst das ich daran Schuld war, Angst das er mich nicht mehr mochte. Ich lehnte mit dem R├╝cken gegen den Schrank, Luca sa├č mit dem R├╝cken zu mir, einen Oberk├Ârper an meinen gelehnt und Amy zwischen seinen Beinen, ihren Kopf auf seinem Oberschenkel abgelegt. Irgendwann h├Ârte ich auf diese beruhigenden Worte zu sagen und hielt ihn einfach weiterhin sanft fest, bis er aufh├Ârte sich zu wehren.

Reaktionsbeitrag: 
Gerne w├╝rde ich euch diesen auch pr├Ąsentieren, damit ihr die Situation abgerundet aus beiden Perspektiven erleben k├Ânnt, jedoch ist die gute Mooncake derzeit nicht zu erreichen, daher m├Âchte ich euch nur einige kurze Stichpunkte dazu nennen und euch versichern, dass mir das Herz beim lesen jedesmal schmilzt, da der Junge Vertrauen lernt und sich von seiner Pflegemutter tr├Âsten l├Ąsst, bis er sich bereit f├╝hlt, ihr sein Herz zu ├Âffnen und ihm den Grund f├╝r die Erinnerungen zu nennen.┬á

I'm just one of those ghosts, travelling endlessly.

Antworten

Ren.

26, Weiblich

  10. Wannabe Poet

Spender

Neuling

Beitr├Ąge: 2765

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Ren. am 29.04.2021 19:40

Schreibpartner: Die wundervolle @Aelin, mein Day-One! You will always have a special place in my heart ÔÖą

Start des Rollenspiels:
19.02.21

Genre:
Romance, Drama, Slice of Life

Was ist davor passiert?
Ren war nie stolz auf seine Vergangenheit, oder auf das, was er Sumi und Anderen aus Unsicherheit und eigener Unzufriedenheit, angetan hatte. Die Beiden verbindet keine gute, harmonische Vergangenheit. Trotzdessen jedoch keiner der Beiden damit gerechnet hatte, wieder aufeinander zu treffen, fanden sie sich schlussendlich pl├Âtzlich als Stiefgewister wieder, nachdem ihre Eltern neu geheiratet haben. Lange Zeit verging, bis Ren sich ihr endlich ├Âffnete - doch es war nur eine Frage der Zeit, bis sie ihn f├╝r seine damaligen Taten zur Rechenschaft zog. Ren hatte sich darauf vorbereitet und doch kam es unverhofft. Nach einem Missverst├Ąndnis in einem Caf├ę, indem Sumi ihn dabei erwischte, schlecht ├╝ber sie zu reden und einem Freund versicherte, Sumi nicht leiden zu k├Ânnen - trennten sich ihre Wege vorerst. Er suchte nach ihr, bereit sich dieser Verantwortung ein f├╝r alle Mal zu stellen und fand sie schlussendlich am Strand wieder. Er lie├č die verletzten Worte von ihr ├╝ber sich ergehen - da er wusste, dass er sie verdient hatte. Doch die komischen, neuen Gef├╝hle in ihm, verwirrten ihn noch immer und er wusste nicht, was es war, was er f├╝r sie empfand.┬á

Aktions-Beitrag: 
Ren h├Ątte mit Allem gerechnet, mit Allem. Er h├Ątte damit gerechnet, dass sie ihm nicht zuh├Âren w├╝rde, ihn nach Hause schickte, ihn auslachte - doch niemals h├Ątte er damit gerechnet, dass er sie zum Weinen bringen w├╝rde. Selbst die Schl├Ąge auf seine Brust, die verletzenden Worte die sie sagte, taten um L├Ąngen nicht so sehr weh, sie wegen ihm weinen zu sehen. Er hatte nicht einmal einen Versuch gewagt, ihr auszuweichen, oder ihr einzureden, dass sie aufh├Âren sollte. Sie hatte Recht. Was sollte Ren auch schon sagen? Welche bescheuerte, nichtssagende Ausrede sollte er erfinden, um das wieder gut zu machen? Er hatte gewusst, dass ihn all diese Sachen irgendwann einholen w├╝rden - nur hatte er gehofft, er k├Ânnte sich noch eine Weile l├Ąnger einbilden, dass alles okay war. "Es tut mir so leid", fl├╝sterte er so kleinlaut und unsicher zwischen einzelnen Schl├Ągen hindurch, doch es stoppte sie nicht. Nicht, das Ren es erwartet h├Ątte. Nicht das er es von ihr verlangte. Er ballte die H├Ąnde zu F├Ąusten, doch nicht aus Wut, sondern um das Bed├╝rfnis zu unterdr├╝cken, sie an den Schultern zu nehmen, ihr in die Augen zu sehen, oder sie einfach an sich zu dr├╝cken. Doch was w├╝rde er dann sagen? Was w├╝rde das bringen? Erst nachdem sie die Arme sinken lie├č, erinnerte er sich ans Atmen. Angestrengt und mit heftigen St├Â├čen atmete er ein und aus - doch er versuchte es irgendwie vor ihr zu verstecken. Jetzt wollte er stark wirken? Oder wollte er es nicht? Was wollte er?
"Ich .. hasse dich nicht - Ich kann dich nicht hassen." - sagte sie, doch warum f├╝hlten sich diese Worte pl├Âtzlich nicht mehr wie die Hoffnung an, dass sie ihm verzeihen k├Ânnte? Ren senkte den Blick - besch├Ąmt von seinen damaligen Taten und weil er nicht wusste, wie er all das verarbeiten wollte. Es brannte, schmerzte - alles war pl├Âtzlich verkehrt herum, alles drehte sich in seinem Kopf, als w├╝sste er nicht mehr wo vorne und hinten ist. Damals, waren ihm solche Worte egal. Damals w├Ąre er gegangen, oder w├Ąre w├╝tend darauf geworden, dass sie ihm diese Dinge vorwarf. Er h├Ątte sich eingeredet, dass es nicht so schlimm gewesen sein kann - sein Verhalten. Doch wieder sp├╝rte er die Schl├Ąge auf seiner Brust nachklingen, selbst wenn sie l├Ąngst damit aufgeh├Ârt hatte. Er hatte Menschen wehgetan - weil er nicht verletzt werden wollte. Mit zittrigen Fingern ging er sich ├╝ber das Gesicht, er sp├╝rte, dass ihre Worte viel mehr ausl├Âsten, als sie sollten. Doch erneut, erinnerte er sich an die Vergangenheit, an gestern noch. Hier ging es nicht um ihn. Und doch wollte er ihr eine Erkl├Ąrung bieten, f├╝r alles was passiert war. Hatte er ├╝berhaupt eine? Eine Erkl├Ąrung? Oder waren das nur weitere Ausreden?
"Ich...", fing er an, seine Stimme brach jedoch ab. Sein Herz raste und sein Mund war trocken. "Was soll ich dir sagen?", wollte er deswegen von ihr wissen. Er wirkte verzweifelt, seine Stimme zitterte viel zu stark, er h├Ârte sich an als w├Ąre er den Tr├Ąnen nahe, obwohl da gar keine waren. "Du hast mit allem Recht. Was soll ich dir also sagen, was f├╝r dich nicht wie eine weitere Ausrede klingen w├╝rde?", er wurde lauter, doch er war gar nicht w├╝tend. "Wahrscheinlich w├Ąre mir das alles egal gewesen, wahrscheinlich h├Ątte ich einfach damit weitergemacht, ja! Wenn du nicht pl├Âtzlich aufgetaucht w├Ąrst und alles durcheinander gebracht h├Ąttest -", er stoppte sich, sein Atmen ging schwer und sein Blick senkte sich gen Boden.┬á
"Von mir aus kannst du mich hassen - ich w├╝rde es verstehen", etwas geh├Ąssig l├Ąchelte er ├╝ber sich selbst - er wusste, dass es wie Selbstmitleid aussah. Es war alles egal. In diesem Moment war es egal. F├╝r einen langen Moment blickte er den Strand entlang, ehe er sich traute, ihrem Blick erneut zu begegnen. "Aber ich will das du wei├čt, dass es gelogen ist - das was ich zu Taemin gesagt habe - das ich das nur tue, weil mein Vater es will, oder das ich dich nicht leiden k├Ânnte", eine erneute Pause, da die folgenden Worte ihm so viel Mut kosteten, als w├╝rde er ohne Fallschirm von einer Klippe springen. "Du bist der Grund, warum ich nicht mehr den ganzen Tag in meinem Zimmer sitze - wieder Motorrad fahre oder mich daran erinnere, wie sch├Ân es am Strand ist", er biss sich auf die Lippe, am Ende schaffte er es doch nicht, sie anzublicken. Wie ironisch es klang, wenn man bedachte, dass dieser Moment alles andere als sch├Ân war und wie kitschig es ├╝ber seine Lippen kam. Das passte nicht zu ihm - und doch hatte er das Bed├╝rfniss, es zu sagen. "Und der Grund, warum ich deine Kette nie abgelegt habe...", es war nicht mehr als ein Fl├╝stern, w├Ąhrend er hoffte, dass sie ihn einfach nicht geh├Ârt hatte.┬á┬ęRen.

pagesignazrue222.jpg

Antworten Zuletzt bearbeitet am 01.05.2021 09:22.

Lucifer

22, M├Ąnnlich

  12. Famous Novelist

Eventmanager

Ambitionierter Teilnehmer

Beitr├Ąge: 5662

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Lucifer am 29.04.2021 21:06

Schreibpartner: @Pinki Die mir nach meiner Pause wieder gezeigt hat, wie addicted ich bin, was RPGs angeht und diesen kleinen Traum hat in Erfüllung gehen lassen. 

Start des Rollenspiels: 14.03.2021

Genre: Slice of Life, Romance, Drama

Was ist davor passiert: Tom dachte nicht mehr, dass er je wieder jemanden finden w├╝rde, mit dem den Rest seines Lebens verbringen wollte. Noch bevor die beiden sich kennengelernt haben, dachte er daran, wieder zur├╝ck in seine Heimat nach Wales zu ziehen. Doch jetzt schlich sich Nando in sein Leben und er fing an, diesen Mann zu lieben. Zu einer Liebe geh├Ârte auch Ehrlichkeit dazu und er sah sich dazu verpflichtet, Nando ehrlich sein Vorhaben zu erkl├Ąren. Dass er in seinem Urlaub, der in zwei Monaten anstand, wieder zur├╝ck ziehen w├╝rde. Zwar meinte Nando, dass er ihn gehen lassen w├╝rde, wenn es Tom gl├╝cklich macht, aber so wirklich wollte er es nicht. Denn auch er hatte sich verliebt.

Aktionsbeitrag
: "Tom" by @Lucifer
Ich wusste nicht, ob es mir lieber gewesen w├Ąre, wenn er mich gebeten h├Ątte bei ihm zu bleiben. Irgendwas, dass mir zeigen konnte, wie sehr er mich hier haben wollte. Aber auf der anderen Seite, konnte er Recht behalten, wenn er an das Sprichwort dachte: Wenn du etwas liebst, lass es gehen. Er wollte, dass ich gl├╝cklich war und brachte es damit zum Ausdruck. Das konnte ich ihm beim besten Willen nicht ver├╝beln. Bedacht hob ich den Kopf wieder und sah ihn an. Verdammt, es stand ihm ins Gesicht geschrieben, dass er ohne mich nicht einfach weitermachen konnte.
"Komm her..." Ich streckte meine Arme nach ihm aus und zog ihn schon f├Ârmlich an mich heran. Es war so un├╝berlegt, das anzusperchen. Vor allem konnte ich das hier doch nicht einfach aufgeben, ich wollte doch selbst so sehr, dass es funktioniert und wir gl├╝cklich sein konnten. Oder nicht? Ich liebte ihn doch mindestens genau so sehr.
War das schon Liebe? Wenn ich ihn nicht gehen lassen wollte, wenn ich bei ihm bleiben und gemeinsam mit ihm mein Leben verbringen wollte - konnte es doch gar nichts anderes sein, oder?
Ich vergrub mein Gesicht in seinen Haaren und hielt ihn einfach nur fest an mir um den Moment zu genie├čen. Ich hatte endlich gefunden, was ich die letzten Monate vergeblich gesucht hatte. Egal wohin ich ging und mit wem ich mich verabredete, keiner war ja so gewesen, wie Nando. Niemand konnte ihm das Wasser reichen.
"Es tut mir so leid." Murmelte ich nur. Mittlerweile musste er merken, wie schnell mein Herz schlug, aber es k├╝mmerte mich nicht. Er sollte es ruhig wissen, sollte ruhig merken, dass ich es ernst meinte.
"Ich liebe dich honey und ich werde dich nicht verlassen."

Reaktionsbeitrag: "Nando" by @Pinki
Ich konnte nicht anders als die Umarmung genauso fest zu erwidern. Nein, ich klammerte mich ja schon fast an ihn, als w├╝rde es helfen mich vor dem Ertrinken zu retten. Ich konnte einfach nicht begreifen, was er mit mir anstellte. Mein Leben war bis jetzt immer so normal gewesen und solche starken Gef├╝hle kannte ich auch nicht. Ich war noch nie so gl├╝cklich in der N├Ąhe einer Person gewesen und hatte gleichzeitg noch nie so viel Angst jemanden zu verlieren. Da war der Abschied damals von meiner Familie, die mir alles bedeutete, vor allem meine Schwester, nur ein angenehmes Sommergewitter gewesen. Aber genauso wenig wollte ich ihn ungl├╝cklich sehen.
Diese Geborgenheit in seinen Armen, sein vertrauter Geruch und seine Gesellschaft. All das wollte ich nicht mehr hergeben. Diese neuen Gef├╝hle und die damit verbundene aufregende Zeit ├╝berrannten mich zwar, aber es tat einfach so verdammt gut! So viel konnte man doch blo├č sp├╝hren, wenn man jemanden liebt, oder? Tom hatte sich so schnell in mein unber├╝hrtes Herz eingeschlichen, dass ich gar nicht wusste wie mir geschah.
Sp├Ątestens nach seinen letzten Worten, raste mein Herz mindestens genauso schnell wie seins. Er wollte mich nicht allein lassen. Er liebte mich! Einen Jungen, der ein viel einfacheres Leben f├╝hrte als er und definitiv sehr viel j├╝nger war. Aber das war nebens├Ąchlich. Wichtig ist doch nur was wir empfanden, was unsere Herzen h├Âher schlagen l├Ąsst und wie gut wir uns verstanden. Der Rest war unwichtig.
Ich sah dann langsam zu ihm hoch und legte meine Hand an seine Wange. Ich konnte gar nicht anders als ihn wie die hellste Sonne anzustrahlen und schlussendlich auch mit all meinen Gef├╝hlen f├╝r ihn zu k├╝ssen. Es explodierte einfach in mir, ├╝berw├Ąltigte mich und ich wusste einfach nicht mehr, wo oben und unten war. Aber bei einem war ich mir jetzt sehr sicher.
"Ich liebe dich Tom und wenn du willst werde ich dein neues zu Hause."

Signatur.png

Antworten Zuletzt bearbeitet am 29.04.2021 21:20.

Wifu

22, Weiblich

  10. Wannabe Poet

Eventmanager

Neuling

Beitr├Ąge: 1332

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Wifu am 29.04.2021 21:45

Wer ist Dein Schreibpartner: Die wunderbare @Dragonfly┬áÔÖą

Wann ist das Play entstanden? 23.03.2021

Trigger Warnung (sofern ben├Âtigt): FSK18 - Inhalte

Genre: Romance, Fantasy, Drama, Mystery

Was ist davor passiert:
Nach einer langen und kr├Ąftezehrenden Reise durch die W├Ąlder, nach Verletzungen durch K├Ąmpfe und dem Aufw├╝hlen alter Tr├Ąume haben Sierra und Ren Tage lang nur einstecken m├╝ssen. Es regnete ununterbrochen kalten Regen. Das Essen war nicht ausreichend. Nach einem hei├čen Kuss, ein sanftes N├Ąherkommen im Haus eines alten P├Ąrchens, sind beide aufgew├╝hlter den je. M├╝de und ersch├Âpft. Gereizt, denn gleichzeitig h├Ąngt ihnen der Duft des anderen in der Nase und wie es kommen muss, knallt es. W├Ąhrend Ren seine Wut ├╝ber Sierra ergie├čt, explodiert auch sie und im Eifer des Gefechtes rutscht beiden heraus, wie wichtig sie sich durch die lange und anstrengende Reise geworden sind. Ein Kuss und eine schallende Ohrfeige sind das Ergebnis.

Der direkte Post, welcher die Ohrfeige was sch├Âner beschreibt ;)
#Spoiler#
Sierra
Beinahe glaubte ich, dass Ren mich extra weiter reizte. Er wurde immer ruhiger. Seine Stimme fester, aber nicht lauter. Als w├Ąre ich diejenige, die diesen total absurden Streit begonnen h├Ątte. Und allein das macht mich noch w├╝tender. Mein Sto├čweises Knurren war zu einem permanenten Grummeln geworden. Die Schultern des schwarzen Wolfes wirkten gespannt, so wie der Rest seines K├Ârpers, pure, primitive Dominanz. Und ich konnte schlecht verbergen, dass er mich tats├Ąchlich einsch├╝chterte. Egal wie sehr ich dagegen hielt. Meine Haut wurde von einer dicken G├Ąnsehaut ├╝berzogen. Nicht nur weil es kalt war. Der innere Wolf, die wei├če W├Âlfin, hatte Angst. Angst vor dem Zorn eines Alphatieres. Dem Zorn der ihren Tod bedeuten konnte.
Vor dieser Reise kannte ich den Sohn des Alphas gar nicht. Wusste maximal, wie er aussah. Und nun hatte ich schon mit ihm rumgemacht und gerade br├╝llte ich ihn an, als w├Ąre er mein Feind. Eigentlich widersetzte sich ein Weibchen nicht. Nicht weil es Sitte war. Aber einen Ernsthaften Kampf wollte niemand und ein R├╝de sollte sich nicht trauen eine F├Ąhe zu bedr├Ąngen. Lediglich gab es in der Paarungszeit ein paar Differenzen. Ein Grund weshalb ein Weibchen sich meist ein passendes Gegenst├╝ck suchte. Es war also ├╝berhaupt ein Wunder, dass sein Vater mich gefunden hatte.
Doch vermutlich war das auch der einzige Grund, weshalb ich hier war.
Seine bedrohlich ruhige Stimme lie├č mich kurz zusammenzucken. Ich kochte ├╝ber und er fl├╝sterte mich fast schon an. Ich schnaubte. Und meine H├Ąnde legten sich, ohne dass er seine provokanten Worte ausgesprochen hatte auf seine Brust. Stie├čen ihn von mir, nur um mich danach wieder auf ihn zu zu bewegen. Eigentlich bewegte er sich kaum. Ren war wie ein Fels. Gro├č und Muskul├Âs. Und irgendwann schlug ich w├╝tend gegen seine Brust. ÔÇ×Ich kann einfach nicht fassen wie heuchlerisch du bist", einbisschen Trauer klang tats├Ąchlich in meiner Stimme mit. Er drehte es sich, wie er es brauchte, das verletzte mich, denn eigentlich ruinierte das mein ganzes Sein.
Der feste Griff an meine Oberarme lie├č mich zusammenzucken, mein K├Ârper spannte sich automatisch an, als w├╝rde ich auf einen heftigen Kampf reagieren wollen. Ich rechnete jeden Moment damit, dass er mich durch die Gegend schleuderte. War sogar bereit meine Gestalt zu wechseln. Alles, wirklich alles in mir schrie danach, so w├╝tend machte mich dieser Mann.
Und sein fester Griff machte es nicht besser. Nichts machte es besser. Es war als w├Ąre ich seine Tochter, als w├╝rde ich Tadel bekommen. Als k├Ânnte ich mir die Seele aus dem Leib schreien, ohne dass es ihn nur ann├Ąhernd interessierte oder verletzte. Meine Worte perlten augenscheinlich an ihm ab.
Auf einmal wurde alles schwarz um mich herum. Seine Lippen dr├╝ckten sich beinahe schon brutal auf meine und ich sp├╝rte seine Z├Ąhne. Seine H├Ąnde hatten meine Oberarme zwar losgelassen, dennoch f├╝hlte ich ihn noch immer an mir. Mir stockte der Atem.
Es verwirrte mich. Die ganzen letzten Minuten erkl├Ąrte er mir, wie egal es ihm war, dass ich da war und nun, nun dr├╝ckte er die Lippen auf meine als wollte er damit ein B├╝ndniss schlie├čen. Als wollte er klar machen, das ich mich gar nicht wehren brauchte. Doch das ging ihn verflucht noch eins nicht an!
In der n├Ąchsten Sekunden landete meine Hand erneut auf seinem Gesicht. Auf seiner Wange, mit deutlich mehr Schwung als die Tage zuvor. W├╝tender. Ich wollte ihn nochmal schlagen. Wollte ihn fragen, was falsch mit ihm war. Dass er sich endlich mal entscheiden sollte. Dieses dauerhafte hin und her. Selbst jetzt wusste ich nicht mal, woran ich war. Wollte er gerade einfach nur, dass ich ruhig war, oder hatte es mit den Worten davor zu tun? Mir schwirrte der Kopf, mir war warm.
Gleichzeitig schwall die Wut zu einer Erregung an, die gef├Ąhrlich war. Die mich dazu brachte, mich wieder an ihn zu pressen, wenige Millisekunden, nachdem ich ihn georfeigt hatte. Meine rechte Hand lag in seinem Nacken, zog ihn hinunter, w├Ąhrend die andere an seinem Oberarm lag. Ich k├Ąmpfte mit mir. Was hatte ich getan und was tat ich in diesem Augenblick?
Doch ich wollte nichts lieber, als seine hei├če Haut an meinem brennenden K├Ârper zu sp├╝ren, wollte diese W├Ąrme in mir aufnehmen oder mich in den n├Ąchstbesten, kalten Fluss schmei├čen. Ersteres war jedoch erreichbarer. Am liebsten h├Ątte ich ihn angefleht damit aufzuh├Âren.┬á#Endspoiler#

Aktionsbeitrag: "Ren" by @Dragonfly
Ich wusste selbst nicht was ich eigentlich wollte, was ich hier eigentlich tat. Sie so einzusch├╝chtern, so anzupacken, dass war nicht meine Art und ich war mir auch garnicht sicher ob ich das wirklich wollte oder ob das einfach nur passierte, weil sie sich mir gegen├╝ber immer so dominant verhielt.
Vielleicht wollte ich einfach mal zeigen, dass sie das nicht immer tun konnte ohne Konsequenzen zu erwarten. Allerdings w├╝rde es keine wirklichen Konsequenzen geben, ich hatte nicht vor sie zu verletzen, oder ihr ├╝berhaupt wehzutun. Ihre Versuche mich weg zu sto├čen waren ziemlich vergeblich, ich war viel zu standfest im Augenblick. Anstatt sie anzugreifen, attackierte ich sie mit dem Kuss. Warum genau wusste ich nicht.
Die Quittung bekam ich in Form einer saftigen Ohrfeige, die mir sogar ein leises schmerzhaftes Schnauben entlockte. Es zwiebelte wirklich anst├Ąndig und ich sp├╝rte wie das Blut unter meiner Haut in die Wange schoss und eine anst├Ąndige rotf├Ąrbung hinterlie├č. Obwohl sie mich geschlagen hatte, presste sich gleich darauf ihren K├Ârper an meinen, die Hand in meinem Nacken und auch wenn ich den Kuss gel├Âst hatte, schwebten meine Lippen noch immer nur wenige Millimeter vor ihren.
Sie sp├╝rte sicherlich meinen Atem, meine Augen fixierten sie.
"Du verwirrst mich...", gab ich leise zu und wusste, dass es ihr genauso ging.
Ich legte meine Lippen wieder auf ihre, sehr viel sanfter als eben, doch trotzdem war es ein fordernder Kuss, meine H├Ąnde griffen nach ihrem K├Ârper, hielten sie an mir und es war nicht zu leugnen, es waren gierige Ber├╝hrungen die sich ├╝ber ihren K├Ârper bewegten.
Und ich war mir sicher, all unsere Spannung wurde vergehen, wenn wir es endlich einfach taten. Ich l├Âste den Kuss, legte meine Lippen stattdessen an ihren Hals, k├╝sste ihre Haut und lie├č meine Zunge dar├╝ber gleiten, ehe meine Z├Ąhne leicht ihre empfindliche Haut ├Ąrgerten. Weshalb ich das tat konnte ich nicht erkl├Ąren. Eigentlich war ich sauer, w├╝tend, irgendwie verletzt und verwirrt, einwenig verzweifelt und verloren. Aber sie f├╝hlte sich an wie ein St├╝ck Sicherheit, obwohl sie so unbest├Ąndig war wie das Wetter.
"Sag mir ob du mich willst... Sag es...", forderte ich sie mit dunkler, etwas rauer Stimme leise auf, w├Ąhrend ich noch immer dicht an ihrem Hals war. Letztendlich war das grad die frage um Erlaubnis. Ich hatte bereits gesagt, dass ich sie wollte und auch wenn das hier aus einer aggressiven Stimmung heraus passierte, ich wollte und brauchte ihre Erlaubnis um das zu tun wonach nicht nur mein K├Ârper verlangte. Eigentlich verlangte auch mein im Augenblick eingeschr├Ąnkter Verstand danach.
Noch immer war ich angespannt und ich sp├╝rte unter meinen Fingern wie angespannt sie war, es war im Augenblick schwer das einzusch├Ątzen, war es Erregung? Welche Art der Erregung? Eigentlich stritten wir auch nur, weil das st├Ąndig zwischen uns stand und weil ich einfach mit meinen Nerven am Ende war. Ihr erschien diese Reise vielleicht sinnlos, aber f├╝r mich war es unglaublich wichtig. Absichtlich dr├╝ckte ich sie an mich, dass sie meine anschwellende M├Ąnnlichkeit sp├╝ren konnte, auch als Zeichen, dass ich es wollte, nahezu egal wie.

Reaktionsbeitrag: "Sierra" by @Wifu
Das schmerzhafte Schnauben war die einzige Reaktion, die ich von ihm bekam. Als w├Ąre all die Kraft, die ich in die Ohrfeige gesteckt h├Ątte nichts gewesen. Als w├Ąre es lediglich wie ein haar auf seiner Zunge, nervig.
Es schockierte mich, dass er eine solche K├Ârperbeherrschung hatte, und sein Blick f├╝hlte sich an, als w├Ąren seine n├Ąchsten Ber├╝hrungen an mir nur durch ein knackendes Genick zu vernehmen. Schwer schluckte ich den Speichel hinab und gleichzeitig sp├╝rte ich die Erregung, die in mein Becken schoss. Als habe sie nur darauf gewartet, dass die Stimme des Wolfes weicher wurde.
Der Kuss war viel sanfter als zuvor, weicher und beinahe liebevoll. Gepr├Ągt von Leidenschaft und nicht so grob. Seine H├Ąnde lie├čen einen erregten Schauer auf meiner Haut zur├╝ck, dann l├Âste er den Kuss und zog mich weiter eng an ihn. Dr├╝ckte die warmen Lippen auf meine Haut und ich zerfloss beinahe in seinen H├Ąnden. Nicht das ich diesmal die Kraft hatte ihm zu entkommen.
Die ganzen letzten Tage schaffte ich es einzig und allein ihm und seiner gewaltigen Anziehung zu entkommen, weil ich die Kraft dazu hatte. Nun jedoch, die anstrengende Reise und das Schreien hatte mir alles abverlangt. Ich keuchte als ich die Z├Ąhne an meinem Hals sp├╝rte. Mein Atem stockte, ich legte die Finger auf seine Brust, als wollte ich ihn wegsto├čen. Er hatte doch nicht vor? Doch meine erste Ahnung verfiel. Ich war erleichtert. Nur weil wir uns stritten und ich in seinen Armen lag, wollte ich ganz sicher nicht von ihm markiert werden. Auf gar keinen Fall.
Meine Finger gingen auf Wanderschaft, w├Ąhrend mein Becken an seinem rieb, wollte das was sich hinter dem Stoff verbarg. Im Gegensatz war ich immer noch nackt. Andernfalls h├Ątte ich mir vermutlich alles vom K├Ârper gerissen.
Fordernd suchte ich wieder seine Lippen, w├Ąhrend er diese dunklen Worte sprach. Da war sie wieder, diese Dominanz, die er vorhin hatte, doch diesmal war die Erregung deutlich herauszuh├Âren. W├╝rde ich es ├╝berhaupt verneinen k├Ânnen? K├Ânnte er sich dann zur├╝ckziehen?
Es war eigentlich auch egal, denn ich konnte es bereits nicht mehr.
ÔÇ×Ich will dich", keuchte ich mit heiserer Stimme, fl├╝sternd gegen seine Haut, gegen seine Lippen und krallte mich fester an ihn. Dr├╝ckte offensiv gegen seine K├Ârpermitte und stellte es mir vor. Das wohltuende Gef├╝hl durchstrich mich, w├Ąhrend mein ganzer Verstand davon ausgef├╝llt war.
Meine blauen Augen fesselten seine: ÔÇ×Ich will dich", erneut wiederholte ich es wie ein Gebet: ÔÇ×Wie ich noch niemanden wollte" und das stimmte. Niemand brachte mich so aus der Haut und erregte mich zu gleichen Teilen. Die Paarungszeit erregte mich normalerweise, doch hier in diesem Moment lag es ganz allein an Ren.
Ich wollte ihn zu Boden rei├čen, mich auf ihn thronen, doch dann sp├╝rte ich ein Dr├Âhnen in meinem Kopf. Wie bei einer starken Narkose.
Im n├Ąchsten Moment wurden meine Beine schwach, ein b├Âses Knurren, Adrenalin schoss durch meine Adern und ich wirbelte herum, wollte mich Wandeln, fletschte die Z├Ąhne und mitten in der Verwandlung glitt ich zu Boden. Es klappte nicht. Der Schmerz zog von meiner Schulter in den ganzen K├Ârper. Immer wieder versuchte ich es, doch es ging nicht, schlie├člich f├╝hlte ich die Bl├Ątter an meiner Haut. Anscheinend lag ich auf dem Boden, es war kalt und feucht. Ich jaulte und knurrte. H├Ąnde ber├╝hrten meinen K├Ârper an verschiedensten Stellen, doch ausmachen konnte ich nichts. Ich sp├╝rte nichts mehr, nicht einmal die Feuchtigkeit zwischen meinen Schenkeln und das zuvor brennende Gef├╝hl auf meiner Hat, was Ren so ausgiebig provoziert hatte.
Dann fielen meine Augen zu.

Wer vielleicht neugierig ist, der Streit beginnt ungef├Ąhr hier:┬áhttps://rollenspielhimmel.de/forum/empty-75175133-t.html#75175133


Antworten Zuletzt bearbeitet am 29.04.2021 21:46.

Luthulhu

21, Weiblich

  12. Famous Novelist

Ambitionierter Teilnehmer

Beitr├Ąge: 1837

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Luthulhu am 01.05.2021 12:36

Wer ist Dein Schreibpartner: Madame

Wann ist das Play entstanden? 27.03.2018

Trigger Warnung (sofern ben├Âtigt): k├Ârperliche Gewalt, sexuelle Gewalt, psychischer Missbrauch, Vergewaltigung

*Genre: Crime, Romance

*Was ist davor passiert: * Der Beitrag ist der letzte H├Âhepunkt von unserem Play "Skyscraper". Dabei geht es um die reiche Samantha O`Bannath, die in einem sch├Ąbigen HipHop-Club Talon Makarow kennenlernt. Er ist Sohn einer Prostituierten, arbeitslos und ein riesiger Taugenichts. Samantha die in einer ungl├╝cklichen Beziehung mit dem eifers├╝chtigen und skrupellosen Luke ist, verl├Ąsst diesen im Laufe der Handlung und sp├Ąter mit Talon zusammen. Die beiden versuchen trotz ihrer gegens├Ątzlichen Mentalit├Ąt ein Leben auf die Reihe zu bekommen. Neben einem Haufen anderer Probleme, entwickelt sich Luke zum Hauptantagonisten des Plays. Er bel├Ąstigt Samantha, droht ihr und Talon mit Gewalt und entf├╝hrt sie sogar an einer Stelle. Luke ist es auch, der daf├╝r sorgt, dass Samantha statt der Pille ein Placebo erh├Ąlt und sie schon recht bald ihr erstes Kind, Alexander, erwartet. Die Beziehung von ihr und Talon zerbricht daran und w├Ąhrend sie versucht sich von Lukes Missbrauch zu erholen, landet Talon aufgrund von Drogendelikten drei Jahre im Gef├Ąngnis. Als er zur├╝ckkehrt ist Sam verheiratet und sein Sohn sieht nun einen anderen Mann als Vater an. Talon wird bewusst, dass er Sam immernoch liebt. Dies teilt er einem Abend vor dem Beitrag seinem Kumpel Recee mit, welcher ihm anbietet Sams neuen Mann einfach zur Strecke zu bringen. Reece hat bereits einen Mord auf der Kappe und w├╝rde, um Talon zu sch├╝tzen, diese Tat f├╝r ihn ├╝bernehmen. Talon lehnt das Angebot ab und findet sich mit seiner zerbrochenen Beziehung zurecht. Auf einer Gala erf├Ąhrt er jedoch, dass Sams neuer Ehemann niemand geringeres als Luke ist. Da Talon bewusst ist, dass Sam diesen Mann unm├Âglich freiwillig geheiratet hat, erkundigt er sich, ob sie ihn den wirklich liebt. Samantha verneint dies und Talon trifft die Entscheidung, Recees Angebot anzunehmen und sie von Luke zu befreien. Nach diesem Beitrag finden Talon und Sam wieder zusammen und heiraten am Ende des Plays sogar. Au├čerdem haben wir es in diesem Beitrag hinbekommen, dem damals willk├╝hrlich gew├Ąhlten Titel des Plays endlich einen tieferen Sinn zu geben.


Aktionsbeitrag:

Talon;
Schei├če! Schei├če! Schei├če! F├╝r einen kurzen Moment hatte ich gehofft, dass sie Luke liebte. Wahrscheinlich h├Ątte sie ihn dann aber nicht mit mir betrogen. Ich wurde immer zittriger als ich ihre Worte h├Ârte und kniff die Augen zusammen, um nicht weinen zu m├╝ssen. Mein gesamter K├Ârper brannte. "Sam. Ich glaube dir alles aufs Wort. Du musst jetzt ganz stark sein. Du gehst da jetzt wieder rein und Gnade dir Gott, lass dir nichts anmerken. Nichts von diesem Gespr├Ąch. Gar nichts. Das hier ist nie passiert. Verstanden? Du bist stark, du musst jetzt durchhalten. Tu einfach so, als w├Ąre es der normalste Abend deines Lebens. Bitte, das ist wichtig. Ich bieg das alles gerade. Ich kriege das wieder hin. Ich kann machen, dass wir beide endlich zusammen leben k├Ânnen, mit Alexander. Aber wenn was schief geht, und ich hoffe, das wird es nicht, dann wei├čt du von gar nichts, klar?"
Ein wenig flehend blickte ich sie an. Ich w├╝rde es tun. Ich w├╝rde auf Recees dummes Angebot eingehen. Es war Luke und Luke sollte bluten. "Sam, ich liebe dich! Ich geh jetzt und mach das alles gut wird. Der Mist hier muss ein Ende finden.", gab ich nerv├Âs von mir und hatte gar nicht bemerkt, wie fest umschlossen ich ihre Hand hielt. Ich lie├č von ihr ab und eilte die Stufen hinunter zum Ausgang. Noch einmal blickte ich zur├╝ck und meinte: "Sam, wenn was schief geht, dann sag Alex bitte die Wahrheit und sag Johnny, dass er mir noch f├╝nf Dollar schuldet, die er aber gerne behalten kann!"
Schei├če! Ich hatte solche Angst. Mit zittrigen H├Ąnden holte ich mein Telefon raus und rief Recee an.
"Yo Talon, alles entspannt? Willst du ..."
"Recee. Sie hat Luke geheiratet. Recee. Bitte."
Mehr Worte brauchte es nicht am Telefon und er verstand. In Windeseile hatte der Mann einen Plan. Die Karre stand noch bei Helena, doch den Schl├╝ssel hatte ich zum Gl├╝ck. Durfte das Teil zwar nicht fahren, aber f├╝r den Spa├č, den wir vorhatten, war es schon egal, ob ich nun einen F├╝hrerschein hatte oder nicht. Recee bekam Helenas Adresse und so schnell die U-Bahn es zulie├č, standen wir vor ihrem Haus. Hoffentlich ging die Gala lang genug und hoffentlich machte Luke unbemerkt einen Schritt an die frische Luft. Rauchte er? Ich wusste es nicht mehr. Notfalls lockte ich ihn nach unten.
Recee und ich standen uns in der kalten Nacht gegen├╝ber. Sein Blick war finster und ich k├Ąmpfte noch immer gegen die Angst an. Er sah mich und wusste, was in meinem Kopf vorging. Knapp sprach er: "Das ist der H├Âhepunkt. Danach kannst du das Weib nich mehr verlassen, Talon. Wenn nicht alles gut geht, hei├čt das Knastdusche bis ans Lebensende. Die machen dich mitschuldig. Will nur das du das wei├čt. Bist du dir sicher?" Ich nickte. Recee wurde stumm. Ich verstand das, immerhin war er jetzt mein Mann f├╝rs Grobe. Er w├╝rde es gleich tun. Er w├╝rde es wieder tun.
Wir stiegen in den Wagen und Recee sagte mir nur ab und an, auf was ich achten musste. Sonst bekam ich das Fahren recht unauff├Ąllig hin. Dabei zitterte mein K├Ârper noch mehr. Es kam mir vor, als w├╝rde mein gesamtes Leben an mir vorbei ziehen, als wir auf dem Weg waren. Mom, die Schule, Johnny, das Nemphis, Sam und dann das ganze Chaos. Das w├╝rde jetzt aufh├Âren. So oder so. Mein Herz klopfte mir bis zum Hals und neben mir packte Recee die Knarre aus. Kurz warf ich einen Blick r├╝ber. "Is nicht dein Ernst oder?", schnaubte ich am├╝siert. "Hey, 10 Schuss. 9 sind f├╝r Respekt und der letzte trifft dann. Dachte es hat Stil die Makarow zu nehmen." Sein Auftrag, seine Auswahl und es hatte tats├Ąchlich was. Das hier wurde immer surrealer.
"Ich hab keinen Schalld├Ąmpfer. Du schie├čt und dann m├╝ssen wir weg."
"Wie kriegen wir ihn nach unten?" Ich wurde panisch. Das hier w├╝rde alles so schief gehen. Nerv├Âs umrundete ich das Geb├Ąude immer wieder mit dem Auto. Wenn mir irgendwas in dieser Welt g├╝tig gestimmt war, dann sollte es sich jetzt zeigen. F├╝nf Runden fuhr ich mit Recee im Kreis und wir ├╝berlegten, wie wir den Kerl runterlocken konnten. Dann pl├Âtzlich, es f├╝hlte sich an als w├╝rde sich die Zeit verlangsamen, trat er in das Licht der Stra├čenlaterne. Warum er allein hier unten war, konnte ich nicht sagen. Es war als w├╝sste er, dass sein St├╝ndchen geschlagen hatte. "Isser das?" Ich nickte nur. Recee lie├č das Fenster runter und dann ging alles langsam und schnell zugleich. Ich beschl├Ąunigte und Recee ... Recee hatte den Abzug schon einmal gedr├╝ckt und er wird es wieder tun. Drei waren es. Drei Kugeln jagte er dem Bastard durch den K├Ârper. Kopf, Brust, Eier. Recee eben. Dreimal zuckte ich am Lenkrad zusammen. Das wars. Es war vorbei. Ich h├Ârte wie Recee auf dem Beifahrer sitz leise auf Russisch bete und auch wenn ich nicht gl├Ąubig war, stimmte ich mit ein. Dann trat ich wieder aufs Gas und wir verschwanden in der Nacht. Sie w├╝rden uns finden. Da war ich mir ganz sicher. Schwei├č stand mir auf der Stirn, mein Mund war trocken. Recee war irgendwann einfach nur stumm. Wir fuhren und wir fuhren, w├Ąhrend das Blut des Schweines auf der Stra├če Pf├╝zen bildete. Ich konnte nicht anhalten, zu gro├č war die Angst. Erst nachdem New York hinter uns lag, fuhr ich auf einen kleinen Weg und brachte die Karre zum stehen. Es war dunkel, nur am Horizont leuchtete die Stadt. Ich hatte erwartet mich mehr zu freuen, doch lieber h├Ątte ich mich einfach ├╝bergeben. Doch Sam war frei. Sie konnte gehen wohin sie wollte. Alex konnte die Wahrheit erfahren. Was mit mir passieren w├╝rde ... daran wollte ich gar nicht denken.
"Talon. Das war eine sau bl├Âde Aktion und wir werden beide lebensl├Ąnglich sitzen.", gab Recee ernst von sich. Ich nickte. "Fick mir meinetwegen so oft das Arschloch wie du willst." Dann pl├Âtzlich lachten wir beide und blickten nur noch auf die Wolkenkratzer, die in den Sternenhimmel ragten.

                            

Luth_Sig.png

Antworten

Anticonformist
Administrator

25, Weiblich

  12. Famous Novelist

Moderator

Neuling

Header-Design

Beitr├Ąge: 5096

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Anticonformist am 01.05.2021 19:25

Wer ist Dein Schreibpartner: @Angel - the one and only. ÔÖą
Wann ist das Play entstanden? Vor 2015 - noch aus den gSm-Zeiten. Datum der folgenden Beitr├Ąge: 13.12.2015.┬á

 

Trigger Warnung: sexuelle / psychische Gewalt ÔÇó Fehlgeburt
Genre: Crime ÔÇó Thriller ÔÇó Romance ÔÇó Drama

Was ist davor passiert:
Um es im Wesentlichen f├╝r die vorliegende Szene zusammenzufassen, muss man wissen, dass Alexander┬ásich auf die falschen Leute eingelassen hat. Das wird ihm gerade als hohes Tier im Wirtschaftssektor zum Verh├Ąngnis.┬áLauren und er haben schon einen (missgl├╝ckten!) Entf├╝hrungsversuch durchlebt. Diesmal ist er aber auf einer Benefiz-Gala gegl├╝ckt. W├Ąhrend all die Welt glaubt, dass Lauren einfach nur mit einem fremden Mann verschwunden war, durchlebt sie w├Ąhrend dieser wenigen Stunden die H├Âlle. Sie erf├Ąhrt auf wohl grausamste Weise von ihrer eigenen Schwangerschaft. Dabei muss man wissen, dass sich Wochen zuvor die Ex Alexanders gemeldet und ihre Schwangerschaft verk├╝ndet hat. Dadurch herrschte ziemlich dicke Luft zwischen den beiden ÔÇô man ging sich aus dem Weg und schwieg sich an. Das Gesicht wurde nur noch f├╝r die ├ľffentlichkeit gewahrt.
Nach einem Showdown auf dem Helikopterplatz mit dem unmittelbar zur Flucht ansetzenden Entf├╝hrer (Nacht, regnerisch, das FBI ist dabei, das warme Blut des Enf├╝hrers rinnt letztlich an den Mantel Laurens... - also im ganz gro├čen Stil ), findet Lauren wieder in die Arme ihres Verlobten. Vollkommen verst├Ârt und mit einer nicht gerade sch├Ânen Nachricht...┬á┬á

 

Aktionsbeitrag: Alexander by @Angel
Ihre kurzes kaum erkennbares Nicken, veranlasste ihn dazu seine Arme anzuheben und zu den G├╝rtel des Mantels zu f├╝hren. Dabei blickte Alexander ihr die ganze Zeit in die Augen. Er wusste nicht was ihn erwarten w├╝rde. Zuvor hatte sie Richard bereits auf brutale Weise gebrandmarkt, dieses Mal war alles m├Âglich. Doch Alexander war bewusst, dass es f├╝r sie schlimmer sein muss als f├╝r ihn. So kurz nach diesem schrecklichen Ereignis, pr├Ąsentierte sie sich ihm. Alexander war es daher umso wichtiger ihr das Gef├╝hl von Sicherheit und Geborgenheit zu geben. Keinen Moment wand er daher den Blick von ihr ab. Nachdem er mit seinen geschickten Fingern die Schlaufe gel├Âst hatte streifte er ihr den Mantel von den Schultern. Das verdreckte St├╝ck Stoff glitt zu Boden. Lauren und Alexander waren in Stille geh├╝llt. Er vermeinte sein eigenen Herzschlag zu h├Âren, so still schien die Welt pl├Âtzlich zu sein. Auch nachdem Laurens K├Ârper unbekleidet war, blickte er ihr in die Augen. Er f├╝rchtete sich vor dem was ihn erwartete. Einerseits musste er einfach sicher gehen, dass ihr nichts fehlt, aber er brachte es nicht ├╝bers Herz. Ihm kamen die Worte des Sanit├Ąters in den Sinn. Schenkte er den Worten des Sanit├Ąters glauben, dann w├Ąre Lauren nichts vergleichbares wie bei der letzten Entf├╝hrung widerfahren. Die Erinnerung an die Worte des Ersthelfers beruhigten Alexander. Nun konnte er sich dazu durchringen mit seinem Blick ihren K├Ârper entlang zu gleiten. Er blickte ein letztes Mal in die Augenpaaren, in die er geblickt hatte, als er das erste Mal in seinem Leben die drei besonderen Worte gesagt hat. Sein Blick wanderte zu den sinnlichsten Lippen, die er jemals in seinem Leben gesehen hat, hinunter zu dem makellosen Hals, den er mit unz├Ąhligen K├╝ssen verseht hatte und anschlie├čen zu den wohlgeformten Br├╝sten, die gr├Â├čer wirkten als in seiner Erinnerung. Wie in Zeitlupe glitten seine Augen zu den flachen Bauch, in den er als erster Mann Schmetterlinge gezaubert hatte. Danach geriet ihre K├Ârpermitte und ihre Schenkel in seinen Blickfeld. Bei diesem Anblick zerschellte sein Herz in tausend Teile. Augenblick schien jegliche Luft aus dem Raum gesogen zu werden. Alexander schien zu ersticken, seine Brust wurde unglaublich schwer und sein Blick haftete nach wie vor auf die getrockneten Blutspuren. Unf├Ąhig etwas zu sagen oder gar zu atmen, stand Alexander da. Langsam wanderte sein Blick wieder hinauf zu Laurens Augen. ''Was ist passiert? Was hat dir dieser Bastard angetan?'', fragte er total in Rage. F├╝r Alexander gab es f├╝r diese Blutspuren nur eine logische Erkl├Ąrung. Vor seinem inneren Augen tauchten Bilder einer brutalen Vergewaltigung auf. W├Ąre Richard nicht bereits tot, h├Ątte Alexander ihm in diesem Moment sicher eigenh├Ąndig erw├╝rgen k├Ânnen. ''Es tut mir so schrecklich Leid.'', murmelte er total neben sich stehend. ''Du musst dar├╝ber nicht sprechen.'', nahm er seine Fragen wieder zur├╝ck. Kurzerhand hob er sie hoch und legte sie in die Wanne. Dieses Blut, der Beweis f├╝r die schrecklichen Dinge die ihr widerfahren sind, wollte Alexander so schnell wie m├Âglich wegwaschen. Die ├ärmel seines Hemdes krempelte er hoch und beugte sich ├╝ber den Wannenrand um ihre Schenkel zu waschen. Er schrubbte behutsam und dennoch panisch das getrocknete Blut von ihrem K├Ârper. Immer wieder entschuldigte er sich leise und schien total den Verstand zu verlieren. Er stand kurz davor verr├╝ckt gar wahnsinnig zu werden. ''Ich habe versagt. Ich konnte dich nicht besch├╝tzen. Ich habe dir das alles angetan..'', murmelte er und schien sich in einer ganz anderen Welt zu befinden. Er gab sich die Schuld f├╝r alles was ihr passiert ist. Der Gedanke daran, dass er sein Versprechen erneut nicht halten konnte und jemand sich auf so brutale Weise an seiner Verlobten vergangen hat, raubte ihm seinen sonst so scharfen Verstand. Alexander war nicht nur physisch am Ende. Im Moment h├Ątte man ihn genau so gut in ein Irrenhaus einweisen k├Ânnen.

 

Reaktionsbeitrag: Lauren by @Anticonformist
Auch wenn er es zu ├╝berspielen versuchte, so sah man ihm die Anspannung an. Diese Augen, welche sie so intensiv betrachteten waren voller Sorge. Sorge vor dem, was er wom├Âglich unter dem Mantel vorfinden w├╝rde. Worte waren daher nicht vonn├Âten. Ein Blick in seine Innenwelt, ausgedr├╝ckt durch den Blick, mit dem er sie bedeckte, verriet bereits, dass auch ihm diese Situation unangenehm war. Er wollte sie keineswegs zu etwas dr├Ąngen, das sp├╝rte sie. Doch anderseits wollte er endlich wissen, was sich tats├Ąchlich abgespielt und sie erneut zu der verstummten Gestalt gemacht hatte, die sie nun war. Sie konnte ihn nicht l├Ąnger auf die Folter spannen, dem war sie sich bewusst. Es war an der Zeit, sich ihrer gr├Â├čten Furcht zu stellen und ihm gew├Ąhren zu lassen. Gew├Ąhren, zu verstehen was ihr widerfahren war und wieder ein Teil von ihr zu sein. Nat├╝rlich war er das, ihrer Meinung nach, auch jetzt, nach dem ganzen Dilemma immer noch gewesen ... Dennoch schien er den Vertrauensbeweis ihrerseits erneut zu ben├Âtigen, um ihr ├╝berhaupt entgegen kommen und in die N├Ąhe treten zu k├Ânnen. Er wollte nichts ├╝berschreiten, sie nicht zus├Ątzlich belasten. Und das rechnete sie ihm gerade in diesem Moment hoch an. Dennoch sah sie ihm mit stockendem Atem dabei zu, wie er sich ihr allm├Ąhlich n├Ąherte und begann den Gurt ihres Mantels zu l├Âsen. Erneut sog sie scharf die Luft ein, w├Ąhrend sie ihm wie gebannt in die Augen starrte und sich von ihm entkleiden lie├č. Als dann auch schlie├člich das letzte Kleidungsst├╝ck zu Boden fand, presste sie die Lippen aufeinander und sah ihm mit leeren Blick in die immer noch auf sie fixierten Augen. Du willst das nicht sehen, dr├╝ckten diese beklemmt aus, wohingegen er ihr mit einer derart unbeschreiblichen Liebe und Zuversicht entgegen trat, die ihr wiederum erneut einen Stich ins Herz versetzte. Schau mich nicht so an. Bitte. Ich habe das nicht verdient! Da sie es nicht l├Ąnger ertrug diesen Trost spendenden Blicken ausgesetzt zu sein, wandte sie den Blick bedr├╝ckt von ihm ab und richtete diesen auf einen beliebigen Punkt im Raum. Hauptsache sie w├╝rde ihm nicht dabei in die Augen sehen m├╝ssen, w├Ąhrend er das zu sehen bekam. Und auch wenn sie ihm nicht dabei zusah, wie seine Augen ihren K├Ârper be├Ąugten, so sp├╝rte sie seine Blicke auf ihrer zitternden Haut. Es tut mir Leid!, h├Ârte sie sich immer wieder in Gedanken wiederholen, w├Ąhrend sie versuchte die Tr├Ąnen auch weiterhin zur├╝ckzuhalten. Erst als er wieder zu ihr aufsah, mit diesem hasserf├╝llten Ausdruck in der Miene, sah sie ihn wieder an. Anfangs ging sie davon aus, dass ihr dieser Hass geb├╝hrte. Doch durch die Worte, welche kurz darauf folgten, begann sie zu verstehen: er dachte Richard h├Ątte ihr was angetan. Etwas, das beinahe wirklich vollzogen wurde. Doch dem war nicht so. Und das musste sie ihm sagen. Jedoch schien er ihr daf├╝r nicht die Gelegenheit geben zu wollen, denn vorerst wollte er die vorgefundenen Beweise vernichten. Er wollte ihren K├Ârper von seinem Blut befreien. Doch das konnte sie nicht zulassen. Daher griff sie im n├Ąchsten Augenblick ÔÇö nachdem er sie in die Wanne gelegt und wie wild versuchte das getrocknete Blut an den Innenseiten ihrer Schenkel zu beseitigen, w├Ąhrend er sich lautstark daf├╝r die Schuld gab ÔÇö nach seiner Hand und lie├č diese auf dieser Stelle verharren. Die Tr├Ąnen waren nicht l├Ąnger zu unterdr├╝cken, der Blick nicht l├Ąnger gesenkt zu halten und die Lippen nicht l├Ąnger zu versiegeln. Schniefend wagte sie es ihm allm├Ąhlich wieder in die Augen zu blicken, welche sie mit einem fraglichen Blick betrachteten. ÔÇ×Du", leitete sie die Erl├Ąuterung ein, die sie den restlichen Funken Kraft kostete. ÔÇ×Du schrubbst gerade dein Blut weg", lie├č sie ihn mit zitternder Stimme wissen, woraufhin die Tr├Ąnen folgten. ÔÇ×I-Ich habe", setzte sie erneut an, und schluckte, bevor sie fortfuhr: ÔÇ×Ich habe es verloren." Ihre Stimme war nicht mehr als ein gequ├Ąltes Fl├╝stern, welches sich h├Ârbar erstickt, einige Oktaven zu hoch, ihrer Kehle entwich. Ich wei├č, dass du mich daf├╝r hassen wirst, reimte sie sich bereits innerlich zusammen und lie├č daher wieder seine Hand los, welche sie zuvor daran gehindert hatte, die ├ťberbleibsel ihres Kindes zu entfernen. Es tut mir leid...


a mask won't hide who you are insidE
Look around, the realities carved in the lies

Antworten

Chai

-, Weiblich

  11. Ghostwriter

Ambitionierter Teilnehmer

Beitr├Ąge: 1686

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Chai am 02.05.2021 11:58

Wer ist Dein Schreibpartner: Mehrere, es war ein GRS.

Wann ist das Play entstanden?: n/a

Trigger Warnung (sofern ben├Âtigt): violence, character death

Genre: Gangs, Crime, English RPG

Was ist davor passiert: Rome is under attack. Masked men are shooting at everyone who is out on the streets. Jackie, a member of Rome's most dangerous gang and an assassin-in-training, is going out there to find and rescue her brother Andr├ę, who roped her into gang-life a year ago. Liam, one of her closest friends, a civilian and soft-hearted guitarist, insists on going with her. Things go awfully wrong as they find Andr├ę dead in an alley, riddled with bullets. Frozen in pain, Jackie doesn't notice the attackers coming out of the shadows, but Liam does - and he shields her with his body.┬á

Aktionsbeitrag:

Everything happened far too fast. A pull, a shove, a gesture and more gunshots. A scream that turned out to be hers as she whirled around and Liam dropped to the ground. His eyes connected with hers briefly, in one last shared gaze. Jackie would remember it in her nightmares, that look on his face and the whole surrounding moment, the way his body hit the pavement almost too quietly, the growing blood stains on the back of his shirt, the way her mind was screaming 'no!' over and over again like a broken record. Her free hand reached out to grab him, to stop his fall, to stop all of this, but time couldn't be halted and her fingers only grasped air. One heartbeat. A second heartbeat. As she raised her gun to shoot the remaining men - hungry for vengeance and strangely indifferent about her own impending death - more shots echoed through the night before her finger even brushed against the trigger. For a moment she stood in confusion as the men who had their guns pointed at her dropped to the ground, one after another, executed by someone who'd come up behind them. But in the dark streets of Rome, Jackie didn't believe in sudden saviors anymore, and she didn't believe in asking the lone figure at the end of the alley if they were friend or foe. She pulled the trigger - once, twice and a third time just to be sure - and one last body joined the ones on the ground. And then an overwhelming silence settled over the area in front of the cafe, a silence that was so deep and suffocating and terrifying that it could have swallowed her right where she stood. She wished it had.


Hair fell into her face as she knelt down next to the guitarist, carefully rolling him onto his back. While she was desperately trying to find a pulse, tears burning in her eyes, her own heart was hammering violently against her rib cage as if it was mocking all the lifeless bodies around her by beating faster than it ever had. Her lips parted, Liam's name was on the tip of her tongue, but no sound came out. She clenched her teeth, didn't take her eyes off him and tried to blink the tears away. Her fingers remained on his neck where she failed to locate a pulse, afraid that if she let go, he'd slip away, unwilling to admit that he already had, waiting for a sign of life. Anything.

She didn't know how long she sat there next to him, risking her life by staying instead of running for cover, much like she'd risked his life by letting him tag along with her in the first place. At some point Jackie grabbed his hand, squeezed it, expressionless eyes staring at a friend who'd never be able to look back at her again with that carefree smile of his. She bit her lip until it started to bleed and blood mixed with salty tears.

It was a low, weak cough that suddenly made her look up and hold her breath. From her peripheral vision she could see someone on the ground moving, one of the attackers that had fired at them. One of them was still alive. And from one moment to the next, her blood was boiling and she was on her feet,fingers curled tightly around one of her throwing knives as powerful rage surged through her.

It felt like hours until she pulled back from the stranger's body, knife covered in so much blood she doubted it would ever get clean again. In reality, it had only been two rage-filled minutes that left the young assassin gasping and the dead man looking like he'd been attacked by some kind of wild animal. A beast. It had only taken one jab to the neck to drain the little life he had left in him from his body in a matter of seconds, but she hadn't stopped there. She'd driven the sharp blade into his limp body over and over again, cut through flesh and hit bones until she'd seen a flash of something underneath, an organ that she couldn't quite identify, and at that horrifying sight she'd dropped the knife like a hot iron and turned away, suppressing the urge to gag. All remains of her relentless rage disappeared so quickly she wondered if she'd just imagined it, regret and disgust washing over her like a tidal wave, a force of nature that came only once the unstoppable fury had retreated.

She didn't feel like herself as she dragged both Andre's and then Liam's body into the dark, empty cafe. Closing the door behind her and curling up in one of the dingy booths, she realized that that was because she wasn't herself anymore. The Jackie she knew wasn't an only child. The Jackie she knew was a lot of things from stubborn to quick tempered to seemingly careless sometimes, but not a killer - at least she didn't think she was. Shivering, she caught another glimpse of Liam's body on the ground. It came all of a sudden, a violent sickness that took over her body, causing her shoulders to jerk as the contents of her stomach spilled onto the table in front of her, leaving nothing but a nasty taste of bile and pain and regret to fill the emptiness.


Antworten

Sapharelia

23, Weiblich

  6. Fanfiction Writer

Neuling

Beitr├Ąge: 419

Re: ­čÄ▓ #1 Special Scene ­čÄ▓

von Sapharelia am 02.05.2021 17:10

Schreibpartner: DiaLove99 und Inka (Dieser Beitrag wurde von uns beiden gemeinsam erarbeitet)
Start des Rollenspiels: 12.04.2021
Trigger Warnung: Gewalt, Selbstmord/Mord
Genre: Drama, Erotik, Crime

 

Was ist davor passiert:
Wir haben uns entschieden, hier eine Zusammenfassung anzubringen, die aus kleinen Textausz├╝ge aus dem Spiel selbst zusammengesetzt ist, um es dem unbeteiligten Leser besser zu erm├Âglichen, sich in die beiden Charaktere hineinzuversetzen und die letztendliche ausgew├Ąhlte Szene auch nachf├╝hlen zu k├Ânnen.

Nüchtern betrachtet, geht es erst einmal um eine Entführung. Ein Mann entführt eine Frau nachts aus ihrem Bett. Sein einziges Ziel zu diesem Zeitpunkt: er will sie als sein Spielzeug, er will sie brechen und unterwerfen. Doch dann entwickelt sich doch alles ganz anders, als er es geplant hatte. 

Und hier im Spoiler nun die kurzen Textausz├╝ge, die es hoffentlich erlauben diese Ver├Ąnderungen, die sich in diesem RP ganz schleichend entwickelt haben, auch wirklich nachf├╝hlbar zu machen.

#Spoiler#
Er ging langsam auf die Kiste zu und ├Âffnete die Schl├Âsser, die den Deckel fixierten, bevor er ihn langsam am Fu├čende der Truhe griff und zur Seite schob. Er wusste, wie er sich positionieren musste, um zu verhindern, dass das Opfer ihn mit Tritten oder Schl├Ągen treffen k├Ânnte. Er blieb am Fu├čende der Kiste stehen und wartete, dass sich ihre Augen an das helle Neonlicht des Raumes gew├Âhnen w├╝rden, w├Ąhrend er einfach nur kalt auf sie herabsah. - Das war das erste, was sie von ihm zu Gesicht bekam - Der Raum selbst in dem sie sich hier befanden war relativ klein, vielleicht so an die vier Quadratmeter und komplett wei├č gefliest. An verschiedensten Stellen an den W├Ąnden, der Decke und sogar dem Boden gab es kleine fest angebrachte massive Metallringe. In der Mitte des Raumes gab es einen Abfluss und an einer Wand einen Wasseranschluss mit einem aufgewickelten schwarzen Schlauch. - Und das der Raum, in dem sie f├╝r eine lange Zeit ihr Leben verbringen sollte - "Wer sind Sie?", sie hatte mal gelesen das es was brachte freundlich und ruhig mit dem Entf├╝hrer zu reden und seine Sympathie zu gewinnen. Er l├Ąchelte kalt und genoss ihren Anblick. "Dein schlimmster Alptraum" erwiderte er nach einem kurzen Moment. Dann trat er langsam um die Kiste herum seitlich an ihr Kopfende, blieb aber in einem Abstand stehen, der es ihr nicht erlauben w├╝rde, ihn mit den H├Ąnden zu erreichen "Du hast genau eine einzige Chance diesem Alptraum zu entkommen" fuhr er mit ruhiger Stimme fort und zog dabei langsam eine Pistole aus einem Holster unter seinem Jackett und richtete sie auf ihren Kopf "wenn du mich jetzt bittest dich zu t├Âten, werde ich es tun. Diese Chance wirst du kein zweites Mal bekommen. - Dies war die erste Begegnung mit ihrem selbst ernannten Albtraum. Und bei Gott, er konnte schlimmer als jeder ihr erdenkliche Albtraum sein - "Es wird dich zerbrechen, fr├╝her oder sp├Ąter, vielleicht nicht heute, vielleicht auch noch nicht n├Ąchste Woche oder n├Ąchsten Monat - aber irgendwann wird dein Verstand, wird deine Seele unter solchen Schmerzen brechen" prophezeite er ihr leise aber in merkw├╝rdig sanften Ton "Ich verlange nicht, dass du mich magst - du darfst mich hassen so abgrundtief wie du m├Âchtest. Ich verlange nur, dass du mir gehorchst." er legte eine kurze Pause ein und sah ihr ruhig in die Augen - Doch er konnte auch anders, ihr eine sanfte und z├Ąrtliche Seite zeigen - Er umfasste ihren K├Ârper von hinten, und zog sie mit sanftem Nachdruck an sich. Und dann hielt er sie einfach nur fest. Er w├╝rde nicht mehr sprechen, er w├╝rde sie nicht bestrafen, falls sie sich wehrte, aber er w├╝rde sie auch nicht loslassen, er w├╝rde sie einfach fest in seinen Armen halten. Er wollte nicht, dass sie auf diese Art zerbrach. Er w├╝rde ihr mehr Zeit geben m├╝ssen. - Und ├Âffnete ihr die Augen f├╝r neue M├Âglichkeiten und schaffte neue Gedanken, zeigte ihr eine Welt, die sie bis dato noch nicht kannte - Sie wandte sich unter seinen Ber├╝hrungen und ihr K├Ârper brannte vor Lust. Dennoch sp├╝rte er den letzten Widerstand in ihr. Es widerstrebte ihr Ja zu ihm zu sagen, doch schlie├člich nach einer Weile nickte sie doch. Und in diesem Fall reichte ihm ihr Nicken, das kleine Zeichen des Einverst├Ąndnisses. "Diesen Wunsch erf├╝ll ich dir gern" hauchte er wieder liebevoll in ihr Ohr, um sicher zu gehen, dass sie ihr eigenes Einverst├Ąndnis auch wahrnahm in ihrer Lust. - Doch egal wie sehr er sie auch qu├Ąlte, ihr Schmerzen zu f├╝gte oder sie zu Dingen zwang, denen sie nicht gewachsen war. Sie blieb stark - Er sp├╝rte, wie sie sich bei ihm anlehnte und ihr K├Ârper sich in seinen Armen etwas entspannte. ÔÇ×Ein Ja ist keine besonders gute Antwort auf ein Wieso" erwiderte er ruhig und es klang ein wenig, als w├╝rde er schmunzeln. Nat├╝rlich wusste er, dass sie M├╝de und ersch├Âpft war. Und nat├╝rlich konnte er sich gut vorstellen, was sie mit ihrem Ja meinte: Ja, sie w├╝rde weiterhin lieber die Schmerzen in Kauf nehmen, als sich zu f├╝gen. - Seine Sichtweise schien sich von Tag zu Tag zu ├Ąndern und er kam ihr n├Ąher, als ihm lieb war - Er sah auf sie hinab und beobachtete ihre ruhigen, flachen Atemz├╝ge. Er hatte sich deutlich mehr auf sie eingelassen, als er eigentlich gewollt hatte. Und ihm war klar, dass er aufpassen musste, damit dieses Spiel nicht irgendwann andersrum lief. Er sp├╝rte, dass er aufstehen und gehen sollte. Als er Anstalten dazu machte, schmiegte sie sich noch n├Ąher an ihn. Und tats├Ąchlich blieb er noch. Er redete sich ein, dass es wichtig f├╝r sie war, um wieder etwas zur Ruhe zu kommen, doch tief in seinem Innern wusste er, dass er noch nicht ging, weil er ihre N├Ąhe genoss. Mehrere Stunden sa├č er noch bei ihr und streichelte sie sanft. Er wusste er musste gehen, je l├Ąnger er blieb, desto schwieriger w├╝rde es morgen werden. Er seufzte leise und schob sie schlie├člich doch mit leichtem Nachdruck von sich runter. Mit M├╝he riss er auch seinen Blick von ihr los und verlie├č wortlos den Raum. - als er nicht mehr weiter wusste, griff er zu h├Ąrteren Ma├čnahmen - Er hatte sie allein gelassen. F├╝r eine verdammt lange Zeit sogar. Abwechselnd an den Tagen, schlief sie, weinte und starrte einfach nur die T├╝r an, so als wartete sie darauf das er irgendwann wieder kam. Sie f├╝hlte sich unglaublich alleine und freute sich irgendwann sogar innerlich dar├╝ber, dass er sie besuchte, auch wenn er dabei nur den Beutel wechselte. Es gab keine Morgenroutine mehr, keine Ber├╝hrungen, keine Worte an sie. War das vielleicht sogar mitunter das schlimmste, was er ihr antun konnte? Sie vollkommen zu ignorieren? Sie sprach ihn nicht an, sie wusste doch genau was er wollte und das w├╝rde sie ihm nicht sagen, nicht nach dem was er ihr schon wieder angetan hatte. Ihr Hass ihm gegen├╝ber verschwand von Tag zu Tag immer mehr und wich einem hilflosen, einsamen und erb├Ąrmlichen Ausdruck dieser Frau. Sie wollte sich nicht brechen lassen, glaubte immer wieder fest daran, dass er die Tortur beendete. Doch jedes Mal wurde all ihre Hoffnung zerschlagen. Sie tr├Ąumte sogar schon davon, wie er wieder mit ihr redete oder sie sogar bestrafte. Hauptsache er tat etwas mit ihr. Nach ein einhalb Wochen konnte sie nicht mehr. F├╝r sie war es ein gef├╝hlter Monat, in denen er nicht mit ihr redete. Er wollte sich grade von ihr abwenden, wo sie schlie├člich das Schweigen brach und mit br├╝chiger Stimme flehte. "Bitte.. Verlass mich nicht wieder.." - Auch sie bemerkte das etwas sich ver├Ąndert hatte und stellte ihn zur Rede - Sie wusste und sp├╝rte, dass es nicht ewig sein konnte, verkniff sich aber ein trauriges Seufzen. Nur zu gerne, w├╝rde sie jeden Tag so in seinen Armen liegen und all die Schmerzen und das Leiden vergessen, was er ihr antat. Kaum das er es ausgesprochen hatte, drehte sie sich in seine Richtung und schien kurz zu z├Âgern. Ihre inneren Zweifel nagten an ihrem Selbstbewusstsein, ihrer St├Ąrke, f├╝r die sie immer bewundert wurde. Doch mit einem Blick in seine Augen, entschied sie sich dazu, auf ihn zu h├Âren und kniete sich in der Position, die er ihr vor so vielen Tagen beibringen wollte. Ihre Irden funkelten neugierig, ihre K├Ârperhaltung war zwar angespannt, doch f├╝hlte sie sich nicht unwohl damit. Da sie wusste, dass sie den Tag reden durfte, traute sie sich schlie├člich mit festem Blick in seine Augen zu fragen. "Liebt ihr mich, Herr?", sie wusste selbst nicht was sie als Antwort erwartete und auch nicht, ob er vielleicht wieder einen Wutanfall bekommen k├Ânnte. Ihr Blick hatte etwas unglaublich weiches und friedvolles in sich. - er war ├╝berfordert und ungl├╝cklich mit der gesamten Situation, da es nicht so lief, wie er es geplant hatte - Eine Weile sah er unschl├╝ssig und regungslos zu wie die Tr├Ąnen ├╝ber ihr Gesicht liefen. Dann hob er wie in Zeitlupe wieder die H├Ąnde und legte seine Arme um sie, schlang den rechten Arm um ihren R├╝cken und legte die linke Hand hinter ihren Kopf. Er richtete seinen Oberk├Ârper auf, der gerade noch an der Wand gelehnt hatte und zog sie ganz dicht an sich, dr├╝ckte ihren Kopf mit sanftem Nachdruck gegen seine Schulter und strich dann seicht ├╝ber ihr Haar. Er hoffte, dass sie sich wieder etwas beruhigen w├╝rde, aber welchen Grund sollte sie haben? Er hatte ihr prophezeit ihr schlimmster Alptraum zu sein und offensichtlich war es ihm gelungen, gerade in dem Moment in dem er es gar nicht mehr sein wollte. - und sie erkannte erst, wie aussichtslos das alles war - Ihr Herz brach mit jeder Sekunde ein St├╝ck mehr. Sie rief sich die Gesichter ihrer Eltern und anderen Familienmitglieder ins Ged├Ąchtnis, dachte an all ihre Freunde und sch├Ânen Trinkabende, an ihre Kollegen, wovon sie einer besonders charmant behandelt hatte. Nie w├╝rde sie herausfinden, ob er etwas von ihr wollte oder sich das nur eingebildet hatte. Nie w├╝rde sie ihre beste Freundin wieder sehen, sich in ihre Arme legen und weinen k├Ânnen. Sie hatte nur noch ihn, von dem sie nicht mal den Namen kannte. Die Sch├Ânheit der Natur, die Freiheit in ihr rumlaufen zu k├Ânnen. All das w├╝rde sie nicht mehr erleben k├Ânnen. Das Gl├╝ck einer Beziehung, einer eigenen Familie, heiraten. Ihr Kinderwunsch wird ihr f├╝r immer verwehrt bleiben. Tr├Ąnen des Bedauerns, der Erkenntnis, der Verzweiflung liefen ├╝ber ihre Wangen. Doch sie konnte nichts anderes machen, sie w├Ąre doch so oder so entf├╝hrt worden. An ihn gelehnt, wirkte ihr Weinen lauter und hoffnungsloser. Viele Minuten, wenn nicht gar Stunden, lag sie so an ihn. "Werde ich jemals wieder die Natur erblicken d├╝rfen, Herr?", fragte sie nach einiger Zeit, wo sie sich allm├Ąhlich wieder beruhigt hatte und langsam wieder zu Atem kam. Ihre Stimme zitterte dabei voller Bangen. - Er bekam immer mehr Zweifel und wollte ebenso Antworten - ÔÇ×Wenn ich dich heute noch einmal vor die Wahl stellen w├╝rde, wie am ersten Tag, w├╝rdest du dich immer noch f├╝r das Leben entscheiden?" Er sah sie dabei nicht an, wollte ihr dabei nicht in die Augen sehen ÔÇ×Sei bitte ehrlich, ich verspreche, ich werde dich f├╝r deine Antwort nicht bestrafen, egal wie sie lautet" - und gab ihr die M├Âglichkeit, doch nochmal den leichten Ausweg von allem zu nehmen - Er sah wieder zu ihr herab und k├╝sste sanft ihren Kopf. ÔÇ×Sieh mich an" forderte er dann in ruhigem Ton von ihr. Einen Moment sah er sie wieder einfach nur an, bevor er leise von ihr forderte ÔÇ×Sollte ich dich noch einmal in eine Situation bringen, in der du lieber sterben w├╝rdest, als sie zu ertragen, erwarte ich, dass du es mir mitteilst."
#Endspoiler#

Sie @DiaLove99
Als sie ihn wieder ansehen konnte, war da nur ihr Schmerz und ihre feste Entscheidung, in ihrem Blick zu erkennen. Trotz ihrer Tr├Ąnen verschleierten Augen, konnte sie sein Kopfsch├╝tteln sehen und sie brach in einem Schluchzen in sich zusammen. Fast apathisch schlang sie ihre Arme um ihren Oberk├Ârper, so als wollte sie verhindern das ihr Herz heraussprang. Warum konnte er es nicht? Er hatte sie doch extra gebeten, dass sie es ihm mitteilen sollte, wenn es so weit sei, und nun war der Punkt gekommen, in den sie nicht mehr gegen etwas ank├Ąmpfen konnte und wollte. Sie wollte sich ihrer Gef├╝hle selbst bel├╝gen, doch den Anblick von ihm, wie er die Arme erhoben hatte... "Weil ich es sonst nicht mehr ertrage...", dass sie sich nicht mehr an die Regeln hielt, war ihr in dem Moment sowas von egal. "Meine Gef├╝hle zerrei├čen mich...", sprach sie mit bebender Stimme weiter und hob vorsichtig den Kopf, um ihn mitleiderregend anzusehen. "Ich kann mit den Gef├╝hlen nicht mehr weiter leben...", sie traute sich einfach nicht es auszusprechen, da es das real machen w├╝rde. Er k├Ânnte darauf antworten und ihr sagen, dass er keine f├╝r sie hatte, und das w├╝rde ihr armes kleines Herz nicht ├╝berleben. Sie richtete sich etwas auf und dr├╝ckte ihren Hals gegen seine Hand, versuchte diese zu ergreifen und sie um ihren Hals zu legen. Er konnte es machen, ohne dass ihm das jemals jemand zur Last geben k├Ânnte, sie einfach in seinem Garten vergraben. Hatte er ├╝berhaupt einen Garten? Sie musste unweigerlich l├Ącheln, bei der so unwichtigen Frage, welche sich kurz durch ihr Gehirn schlich. Immerhin wusste sie nichts ├╝ber den Mann, au├čer dass er skrupellos und doch unglaublich sanft sein konnte. Was er arbeitete und wozu er f├Ąhig war. Warum also konnte er es auf einmal nicht mehr?

Er @Inka
Als sie die Arme um ihren eigenen K├Ârper schlang, trat er einen kleinen Schritt von ihr zur├╝ck. Sie wollte seine Umarmung offensichtlich im Augenblick nicht. Er zwang sich ihr in die Augen zu sehen und ihren Kummer und ihren Schmerz zu ertragen. Er konzentrierte sich nicht mehr auf sich und darauf welche Wirkung er vielleicht haben k├Ânnte oder auch nicht, sondern war einzig und allein auf sie fokussiert. Er hatte sie aus ihrer Welt und ihrem Leben gerissen, hatte seine Spiele mit ihr getrieben, hatte sie in unfassbare Schmerzen und Einsamkeit gest├╝rzt. Hatte er wirklich geglaubt, dass das spurlos an ihr vorbei gehen w├╝rde und sie jetzt einfach seine gl├╝ckliche und zufriedene Sklavin werden w├╝rde? Ihr Blick war reiner Schmerz in diesem Augenblick. Er sp├╝rte, wie sie seine Hand ergriff und sie an ihren Hals dr├╝ckte. Er sah ihr immer noch reglos in die Augen. Konnte er ihr wirklich all das antun und ihr jetzt nicht einmal diesen Ausweg gew├Ąhren? Er atmete schwer und einen Moment blieb die Hand an ihrem Hals einfach nur locker liegen. Doch dann ├Ąnderte sich etwas in seinem Blick, eine ruhige Entschlossenheit trat wieder in seine Augen, als er seine Finger leicht um ihren Hals anspannte, aber nicht so fest, dass er ihr die Luft rauben w├╝rde. Mit einer kr├Ąftigen Bewegung mehr gegen das Halsband als gegen ihren Hals dr├╝ckend, schob er sie an die Wand und hielt sie dort an ihrem Hals fest gegen die Fliesen gedr├╝ckt. Er schloss f├╝r einen Moment die Augen, lie├č die Zeit mit ihr vor seinem geistigen Auge Revue passieren. Eine Szene setzte sich dabei in seinem Kopf fest, Die Szene wie er an die Wand gelehnt sa├č, wie er sie in seinen Armen hielt und dann ihre Frage ÔÇÜLiebt ihr mich, Herr?'. Die Worte kreisten in seinen Gedanken. Er war es ihr einfach schuldig. Als er die Augen wieder ├Âffnete war sein Blick ruhig und entschlossen, w├Ąhrend seine Hand immer noch leicht angespannt um ihren Hals lag und sie an der Wand fixierte ÔÇ×Ich liebe dich, Cathrine." Brachte er leise ├╝ber die Lippen ÔÇ×Es tut mir so leid." Und es war in diesem Moment die reine Wahrheit. Ihm war klar er hatte sie zerst├Ârt, so wie es ganz urspr├╝nglich sein Ziel gewesen war, aber es l├Ąngst nicht mehr war. Zumindest diese eine Gnade musste er ihr erweisen k├Ânnen ÔÇ×Wenn du wirklich sterben willst," die Worte blieben ihm im Hals stecken, aber sein Blick machte deutlich, wenn sie ihre Bitte wiederholen w├╝rde, w├╝rde er sie ihr gew├Ąhren.

Sie @DiaLove99
F├╝r sie war die Welt ein einziger Scherbenhaufen, indem sie ziellos umherwanderte und sich dabei Schnitte und Wunden zuf├╝gte, welche sich nur in ihrem Herzen widerspiegelte. Das Brennen in ihrem Hals, als er dann schlie├člich doch seine Hand anspannte, wurde immer st├Ąrker und versengender. Sie hatte keine Kraft und auch keinen Grund dazu, ihn daran zu hindern, weswegen sie schlie├člich wie ein Sack an der Wand hing, nur von seinem starken Arm gehalten. Dass sie keine Angst vernahm, zeigte ihr nur allzu deutlich, dass es richtig war. Sie wusste nicht was in ihm vor ging und hoffte einfach, dass es schnell vorbei war, doch als er sie wieder ansah und diese Worte ├Ąu├čerte, glaubte sie beinahe in Ohnmacht zu fallen. Die Gef├╝hle und Gedanken ├╝berstr├Âmten sie und ihr Herz machte einen freudigen Sprung. Tr├Ąnen des Gl├╝ckes und der Freude, liefen ├╝ber ihre Wangen und sie l├Ąchelte, was immer noch gequ├Ąlt wirkte. Ihre Lippen wollten sich nicht ├Âffnen, brachten keinen Ton sich, dabei wollte sie es erwidern. Nur, k├Ânnte er es dann ├╝berhaupt noch, wenn sie ihm auch ihre Gef├╝hle gestand? Und wollte sie es ├╝berhaupt noch, sterben? Wenn er sie doch ebenso liebte, dann k├Ânnten sie doch... Er war immer noch ihr Entf├╝hrer. Er war derjenige, der ihr die schrecklichen Dinge angetan hatte, wovon ihre Albtr├Ąume gar nichts waren. Er hatte ihr Schmerzen zugef├╝gt, die sie sich zuvor nicht einmal h├Ątte ausmalen k├Ânnen. Sie k├Ânnte eine unendliche Liste an Dingen aufz├Ąhlen, die sie daran erinnerten, dass er nicht immer so gut zu ihr war. Und doch, hatte er es trotz all den Schmerzen und des Leids, geschafft ihr Herz zu erobern, Gef├╝hle in ihr zu wecken und sie nur mit einem Blick zum Tropfen gebracht. Er weckte Begierden in ihr, die sie selbst nicht von sich kannte. Seine K├╝sse und seine Ber├╝hrungen, w├╝rde sie nie vergessen, keine einzelne. Seien es die groben oder sanften, sei es seine Stimme. Sie konnte sich nicht vorstellen, wie die Beziehung funktionieren soll, solange sie seine Gefangene war. Es war einfach besser so. Mit einem Ausdruck voller Hingabe und Zuneigung, nickte sie schlie├člich auf seiner letzten ├äu├čerung und wenn er dann anfing ihr die Luft zu nehmen, w├╝rde sie es schlie├člich sagen, dass sie ihn auch liebte.

Er @Inka
Sie wehrte sich nicht, hing einfach nur apathisch in seinem Griff und machte so mehr als deutlich, dass sie tats├Ąchlich nicht mehr wollte. Er konnte sehen wie sich von einem Moment auf den anderen alles zu ├Ąndern schien, als sie seine Worte h├Ârte. Das Gl├╝ck und die Freude in ihren Augen auch wenn immer noch die Tr├Ąnen in Str├Âmen ├╝ber ihr Gesicht rannen und ihr L├Ącheln eher gequ├Ąlt wirkte. Er konnte mit jeder Faser seines K├Ârpers ihre Freude sp├╝ren. Umso h├Ąrter traf ihn ihr Nicken. F├╝r einen kurzen Moment, als die Freude in ihre Augen trat, hatte er gedacht, sie h├Ątte es sich anders ├╝berlegt, w├╝rde doch mit ihm weiterleben wollen und f├╝r einen kurzen Moment hatte sich Hoffnung in seinem Blick abgezeichnet, aber ihr Nicken zeigte, wie schwer er sich get├Ąuscht hatte und machte all seine Hoffnung zu Nichte. Er wusste er hatte sie nicht verdient. Er musste ihr diesen Wunsch gew├Ąhren. Es fiel ihm unendlich schwer ihren Blick zu erwidern, der keine Angst zeigte, nur Liebe und Zuneigung. Seine Augen f├╝llten sich mit Tr├Ąnen, er empfand in diesem Moment nur abgrundtiefe Reue. Sein Herz schlug schwer gegen seinen Brustkorb, als wollte es in diesem Augenblick nun auch zerspringen. Ganz langsam schloss sich seine Hand weiter um ihren Hals, dr├╝ckte mehr auf die Aorten als auf ihre Kehle. Er wollte ihr zumindest einen m├Âglichst sanften und ruhigen Tod schenken. Die Tr├Ąnen liefen nun auch ihm ├╝ber das Gesicht, doch er zwang sich ihr weiter in die Augen zu sehen und auch in seinem Blick war nun die tiefe Liebe zu sehen, die er l├Ąngst f├╝r sie empfand und die doch so nicht sein durfte und konnte. Doch als er dann ihre sanften Worte h├Ârte, ihr Eingest├Ąndnis, dass sie ihn auch liebte, sp├╝rte er mit aller Klarheit, dass er es einfach nicht konnte. Seine zitternde Hand l├Âste sich von ihrem Hals, sanft versuchte er sie zu halten, w├Ąhrend ihn seine eigenen Beine nicht mehr trugen und er mit ihr im Arm auf die Knie sank. Er sah in ihr tr├Ąnen├╝berstr├Âmtes Gesicht. ÔÇ×Ich kann es einfach nicht" fl├╝sterte er mit gebrochener Stimme.

I'm scared to get close, I hate being alone. I long for that feeling, to not feel at all. The higher I get, the lower I'll sink. I can't drown my demons, they know how to swim.
BESCHREIBUNG



Antworten Zuletzt bearbeitet am 02.05.2021 17:13.
1  |  2  |  »  |  Letzte

« zur├╝ck zum Forum