Wir werden unterstützt von:


đŸŽČ Adventskalender 2021 - Einsendungen đŸŽČ

Erste Seite  |  «  |  1  |  2 [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste BeitrĂ€ge zuerst ]


Lucifer

22, MĂ€nnlich

  12. Famous Novelist

Eventmanager

Ambitionierter Teilnehmer

BeitrÀge: 5662

Re: đŸŽČ Adventskalender 2021 - Einsendungen đŸŽČ

von Lucifer am 30.12.2021 14:56

TĂŒrchen 24
Weihnachtsrezepte

1.
Das lustigste daran ist, dass ich das 'Weihnachtsrezept' mehrfach im Jahr fĂŒr meine Eltern backen muss und es selbst nicht einmal so gern mag xD Und ja, ich backe das auch immer wenn ich anderen Leuten Kekse backen, weil es schnell und einfach geht xD
Geht dabei um Mandelhörnchen, die ich nur ungern esse, weil da Marzipan drin ist und ich mal von Marzipan gekotzt habe.
Jedenfalls braucht man:
200g Marzipanrohmasse
1 PĂ€ckchen Vanillezucker
2 Eiweiss
50g Mehl
1 Priese Salz
1 Esslöffel Amaretto
100g Zucker
100g MandelplÀttchen
KuvertĂŒre
Bis auf MandelplĂ€ttchen und KuvertĂŒre wird alles vermengt, in Hörnchenform gebracht (oder Runde Platten bei mir, weil ich kein Talent habe), dann werden die MandelplĂ€ttchn darauf gestreut und das ganze wird gebacken, bis es goldbraun ist. Ich hab dabei so Umluft 180°C ca. fĂŒr 10-15 Minuten, meist bin ich aber nicht kompetent genug, deswegen werden sie dunkler. Schokolade wird in einem Wasserbad geschmolzen, ja ich stapel Töpfe, weil ich keine MetallschĂŒsseln habe und dann auf die Hörnchen getragen nach belieben.
Und wenn man dann direkt reinbeißt, schmeckts gut, aber man verbrennt sich die Gosche. Juhu.

2.
Man nehme 12 Monate,
putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst
und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so daß der Vorrat fĂŒr ein ganzes Jahr reicht.
Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Danach fĂŒge man drei gehĂ€ufte Eßlöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und Takt.
Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe ĂŒbergossen.
Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit StrĂ€ußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu schmĂŒcken
und serviere es dann tÀglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee...

3.
*klick*
Ihr findet einen Teil meines WeihnachtsmenĂŒs in og Link. Traditionell hat meine Oma seit meine Eltern schon seit Jahrzehnten Rheinischen Sauerbraten gemacht. Da sie nur mir das Rezept bei „learning Boy doing" beigebracht hat, bin ich die einzige in der Familie der ihn so zubereitet. Ich finde es ihnen sehr lustig, wenn das Zeug im Ofen bei niedriger Temperatur beginnt zu kochen und dann wie eine kleine schaum Party aussieht. Dazu gibt es selbstgemachte Servietten Knödel und Cranberry Rotkraut. Ansonsten hoffe ich, dass ab diesem Jahr auch bald Macarons ihren Einzug in unser Dessert halten können. Es gibt als Nachtich PortweinEis mit karamellisierten Birnen, einem Lava KĂŒchlein und eben einem weihnachtlichen Zimt-Bratapfel Macarons.... DrĂŒckt mir die Daumen, dass die Macarons schmecken!!! 

4.
Weintraubis einfrieren --- Done. Gibt keinen besseren Snack. xD 

Signatur.png

Antworten

Lucifer

22, MĂ€nnlich

  12. Famous Novelist

Eventmanager

Ambitionierter Teilnehmer

BeitrÀge: 5662

Re: đŸŽČ Adventskalender 2021 - Einsendungen đŸŽČ

von Lucifer am 30.12.2021 14:58

BonustĂŒrchen
Weihnachtsfeste

1.
Home alone! Am 24. Bin ich gerne bei meinen Eltern. Wir essen Ente, zum Kaffee gibts dann die Bescherung und den Rest der Zeit chill ich alleine in meinem Zimmer und probier meine Geschenke aus (meist BĂŒcher und/oder ein Spiel). Am 25. essen wir dann auch noch irgendwas aufwĂ€ndigeres, abends werden vielleicht mal 1-2 Weihnachtsfilme geguckt und thats it. Ich mags ruhig und entspannt und Familientreffen (glĂŒcklicherweise in meiner Familie sowieso nicht gegeben in der von meinem Freund leider schon) stressen mich einfach nur...

2.
Weihnachten ist bei uns in der Familie schon immer etwas entspannter gewesen, als bei manch anderem. Genau das mag ich daran. Ich feiere am liebsten zusammen mit meiner Schwester und meinen Eltern, trotz Scheidung der beiden. Dann gibt es Essen, meistens ganz simpel Nudeln mit Soße und Eis als Nachtisch. Und dann gibt es Bescherung, wobei jeder nacheinander ein Geschenk zieht, es der entsprechenden Person geben darf und die dann als nĂ€chstes dran ist. Das wars dann auch bei uns schon wieder und ich persönlich finde es perfekt so.

3.
Ich feier es am liebsten mit der Familie meines Freundes. Am liebsten hab ich das FrĂŒhstĂŒck, wo im nachhinein dann die Socken mit vielen kleinen Geschenken verteilt werden. (Die Mutter meines Freundes ist EnglĂ€nderin)

4.
Ich wandle die Frage mal ab in: Wie wĂŒrdest du Weihnachten am liebsten feiern?
Mit einem meiner besten Freunde, irgendwo weit draußen oder an einem Ort, der sich einfach nur weit weg anfĂŒhlt. Vielleicht eine Bushaltestelle im Nirgendwo. Es ist natĂŒrlich eiskalt und wir frösteln, aber alles noch auszuhalten. Kein wirklicher Plan. Und dann sagt einer von uns: "Übrigens, heute ist Weihnachten." Und dann lachen wir bis wir heulen, es fĂ€ngt an zu schneien und zufĂ€llig habe ich einen Hund, der seine Nase an mein Bein drĂŒckt.

5.
Wie es bei meinem Partner ist/war ist schon recht ideal. Mit seiner ganzen Family in einem Haus, alle an einem Tisch mit gemeisamen Mittag, Kuchen und Abendbrot. Buntes Gequatschte, Spiele, ĂŒberall was los und 8 Monate bis 73, alles beschĂ€figt sich wie gewĂŒnscht miteinander. Jeder bringt was mit, es gibt kleine Aufmerksamkeiten untereinander und es wird gewichtelt. Und ein gemeinsamer Spaziergang zwischen Kuchen und Abendessen. Ganz ganz wunderbar. Die einzigen Mankos waren fĂŒr mich, dass es schon so "frĂŒh" zuende war und Oma und Mutter mit Kind (was aber verstĂ€ndlich war) nicht mitkamen zum Spazieren. Generell kam die HĂ€lfte leider erst zum Kuchen und dieses Jahr wurde nicht gespielt. Das Nonplusultra wĂ€re noch Schnee und/oder im Urlaub sein dabei.
Achso, das machen wir immer am 25. im Grunde ist es mir aber egal wann es ist. Am 24. sind wir bei meiner Mutter was ich gemĂŒtlich finde im kleinen Kreis und von mir aus kanns am 26. zur Familie meines vaters/Stiefvaters gehen. Hauptsache alle drei Tage ist was los.

6.
Am liebsten verbringe ich Weihnachten bei der Familie. Dabei fĂ€ngt der Tag mit einen gemĂŒtlichen FrĂŒhstĂŒck zusammen an. Danach gibt es ein paar ruhige Stunden bevor es mit einen leichten Mittagessen weiter geht. NatĂŒrlich vor dem geschmĂŒckten Tannebaum.
Bevor es dann in die Kirche zum Krippenspiel geht, gibt es noch ein paar Kekse zum Kaffeetrinken. Auch wenn das Krippenspiel eher fĂŒr die Kinder gemacht ist, freu ich mich jedes Jahr darauf. Nebenbei sieht man nĂ€mlich auch alte Schulkameraden in der Kirche verteilt sitzen.
Nach der Kirche gibt es dann Bescherung. Da werden dann fleißig die Geschenke ausgepackt und begutachtet. Im Hintergrund laufen schon die Vorbereitungen fĂŒr das Abendessen, welches den Abend abschließt.
FrĂŒher wurde am Abend noch "Weihnachten mit Frank Schöbel" geschaut, dass fand ich als Kind immer klasse mit den kleinen Einlagen vom Weihnachtsmann und der Frau Holle. Leider gibt es dies seit ein paar Jahren nicht mehr. Also wird noch bis spĂ€t RommĂ© gespielt.

7.
Am liebsten wĂŒrde ich ja einfach ausgehen und Weihnachten mit einer Menge Fremder und ein paar GlĂ€sern Wein feiern. Aber Corona sagt nein und vor meiner Familie zu flĂŒchten, ist gar nicht leicht, also stattdessen eben mit Onkeln, Tanten, Cousinen, GroßmĂŒttern und allen, die man bloß dreimal im Jahr sieht. Die GlĂ€ser Wein habe ich mir dann aber trotzdem nicht nehmen lassen ;)

8.
Nun, ich feiere Weihnachten am liebsten wie es meine Familie seit ich denken kann feiert. Wir kommen alle zusammen, seit meine Großmutter das Regiment der Weihnachtsfeiern noch vor meiner Geburt an sich genommen hat gibt es eine goldene Regel – es wird nicht gestritten. Wer Streit anfĂ€ngt, muss gehen und darf nĂ€chstes Jahr nicht mitfeiern. Hat sie einmal durchgezogen, seit dem hĂ€lt sich jeder daran. Meistens wird der Streit mit den Worten /Das klĂ€ren wir spĂ€ter/ vertragt. An Heilig Abend hat Oma und ich seit nun 11 Jahren – ein traditionelles Essen vorbereitet: Es besteht aus
Erst ein Amuse Guele, dann eine Spinat-Lachs-Rolle und als Hauptgericht Rheinisch-PfĂ€lzischem Sauerbraten, mit Rotkraut und KlĂ¶ĂŸen. Als Nachtisch seit nun auch schon 10 Jahren LavakĂŒchlein mit Portwein-Eis und irgendeiner anderen leckeren Schweinerei (dieses Jahr Macarons), bei den Vorbereitungen fĂŒr das Essen lĂ€uft im Hintergrund Sisi, meine Oma hat es immer mitgesprochen – heute lĂ€uft es auch – aber keiner achtet wirklich mehr drauf. Die Kiddies und MĂ€nner spielen Gesellschaftsspiele und die Frauen helfen mir manchmal oder plauschen. Nach dem Essen – was meistens 2,5-3h dauert – werden traditionell Weihnachtslieder gesungen und dann gibt es die Beschwerung. Allerdings nur von den Eltern bzw. fĂŒr die Eltern. Danach wird der Abend gemĂŒtlich mit Fernsehen, Reden und Spielen beendet. Am 1. Weihnachtsfeiertag heißt es ausschlafen, dann gibt es nochmal Bescherung (diesesmal werden die Geschenke von Freunden, Verwandten usw. geöffnet) und danach gehen wir alle gemeinsam mit den Hunden einen großen Spaziergang machen. So 2 Stunden. Danach trinken wir GlĂŒhwein und Kinderpunsch und ich bereite das Essen vor. Es gibt traditionell Krabbencocktail als Vorspeise, dann Tagliatelle im Parmesanrad mit frischem TrĂŒffel und als Nachtisch (meistens aber auch gleichzeitig Kaffee) dann weihnachtliches Tiramisu. Danach klingt der Abend recht entspannt aus. Und am 2. Weihnachtsfeiertag schauen wir immer zum Brunch schon seit... gefĂŒhlt einer Ewigkeit „Das Wunder von Manhattan", wir haben frische Omeletts, Brötchen, Obstsalat, Bichler-MĂŒsli, Smoothies, usw. UND als Highlight immer Kaiserschmarren, der in der Pfanne mit Gran Marnier karamellisiert ist. Und danach gehen dann alle wieder ihrer Wege, was nicht weit weg ist, da wir alle auf dem gleichen Flecken leben und uns sowieso jeden Tag sehen... na ja, alle außer ich – ich musste aus der Reihe tanzen uns wegziehen. Aber genau deswegen schĂ€tze ich diese Family Time noch so viel mehr. Ja, es ist jedes Jahr das gleiche und jedes Jahr sagen wir „wir schenken uns nichts" aber jedes Jahr wissen wir, dass sich keiner dran halten wird, weil wir uns viel zu sehr freuen, wenn die anderen sich freuen... und das macht es doch aus, Freude in die Gesichter deiner Lieben zu zaubern....

9.
Ich feiere Weihnachten am liebsten mit der Familie. Wir sind zwar alle ziemlich laut und chaotisch, aber dafĂŒr wird es auch nicht langweilig.

10.
Mein perfektes Weihnachtsfest
Am 24. Ist Heiligabend (der Tag an dem man sich NOCH NICHT frohe Weihnachten wĂŒnscht) ich bin bei meiner Familie, wir machen einen Spaziergang bei dem wir die Tiere des Waldes fĂŒttern (im Idealfall mit dem Schlitten) und trinken danach ausgiebig Kaffee...wir futtern das Lebkuchenhaus, essen Stollen, PlĂ€tzchen und hören Weihnachtslieder bis mein Bruder irgendetwas anprangert (sei es der Kapitalismus, Helene Fischer...oder alles zusammen) wir beschenken uns gegenseitig und futtern danach Kartoffelsalat und WĂŒrstchen. Ich trinke ein Weinglas zu viel und gehe gleich danach schlafen
Am 25. Dezember kommen meine Großeltern uns meine Tante, wir nehmen uns irgendwie alle in den Arm und wĂŒnschen frohe Weihnachten, jeder bringt war mit zum Mittag und wir machen bei uns Buffet Essen (Warum ausgerechnet Nudel-Schinkenauflauf bei uns zum klassischen Weihnachtsessen zĂ€hlt? Keine Ahnung...irgendwer hat den mal mitgebracht und alle fanden ihn geil) ich betrinke mich wieder mit Cider oder Bier (oder beides) und wir fahren zu meinen Großeltern wo wir uns nochmal beschenken und wieder Kaffee und Kuchen essen, bis uns Lebkuchen und Dominosteine zu den Ohren herauskommen
Am 2. Weihnachtsfeiertag war ich bisher immer sehr froh, wenn wir NICHT zu meinen anderen Großeltern gefahren sind. Dieses Jahr sind wir alle zushause geblieben und nur meine zweite Tante ist vorbei gekommen (mit ihren beiden Jungs, meine Mutter dankt dem Zufall dass nichts kaputt gegangen ist) meine Mutter hat gekocht, wir haben lange zusammen gesessen und geredet...Am Ende gab es oh Wunder Oh Wunder Kaffee und Kuchen...
Warum ich mein diesjĂ€hriges Weihnachten beschreibe? Weil ich es bei meiner Familie verbracht habe. Wir sind alle gesund, es ist gutes Essen und darauf kommt es bei einem perfekten Fest an, oder? (Nur auf die Kopfschmerzen am Abend des 26. HĂ€tte ich verzichten können...bei zwei GlĂ€sern Wein aber total verdient, lasst mich eine Woche ausnĂŒchtern...) 


Signatur.png

Antworten Zuletzt bearbeitet am 30.12.2021 14:58.
Erste Seite  |  «  |  1  |  2

« zurĂŒck zum Forum